Pneumokokken-Impfstoffe nur noch für Risikogruppen

Die für Risikogruppen empfohlenen Impfstoffe gegen Pneumokokken sind gegenwärtig nur eingeschränkt lieferbar.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat daher jetzt Priorisierungsempfehlungen herausgegeben, um vulnerable Personengruppen effektiv und ihrem Risiko entsprechend schützen zu können.

Der Empfehlung nach soll Prevenar 13 nur noch zur Grundimmunisierung im Säuglingsalter bis zu zwei Jahren verwendet werden. Sollte Prevenar®13 nicht verfügbar sein, kann auf den 10-valenten Pneumokokken-Konjugatimpfstoff Synflorix® ausgewichen werden. Dies sind im Fall von Pneumovax Patienten mit geschwächtem Immunsystem, Senioren ab dem Alter von 70 Jahren und Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen.

Neue Chargen des Pneumovax-Impfstoffs werden Anfang Mai erwartet. Wie viele Impfdosen das dann sein werden, ist allerdings nicht bekannt. Prevenar 13 ist nach Angaben des PEI derzeit "begrenzt verfügbar". Das bedeutet: "Für die Säuglingsimpfung sind noch Kontingente vorhanden".

"Ich wünschte, wir könnten die [angesichts der SARS-CoV-2-Epidemie] herausgegebenen Impf-Empfehlungen ermöglichen, aber im Moment bin ich schon froh, wenn wir die normalen STIKO-Empfehlungen umsetzen können", sagte Bekeredjian-Ding auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts.

Grundsätzlich wird diese Impfung über 60-Jährigen und Menschen mit erhöhtem gesundheitlichen Risiko empfohlen, was nur etwa die Hälfte beherzige.

Wer sollte sich impfen lassen?

Related:

Comments

Latest news

Coronavirus: O2, Blau und Aldi Talk heben kurzzeitig Datenvolumen auf
Der Anbieter stellt hiermit die mobile Grundversorgung aller Kunden in gleichem und fairem Maße sicher - und das deutschlandweit. In diesen vom Coronavirus geprägten Tagen ist es wichtig, online jederzeit informiert und über alle Kanäle vernetzt zu bleiben.

Coronavirus-Krise: Jetzt stoppt auch Daimler Großteil seiner Produktion
Ford wird ab Donnerstag an den deutschen Standorten in Köln und Saarlouis sowie anderen Standorten in Europa die Bänder anhalten. Die wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Autobauer ließen sich derzeit "weder hinreichend ermitteln noch verlässlich beziffern".

BMW in Corona-Krise: Autobauer stoppt Produktion für vier Wochen
Deshalb dürfte "das Konzernergebnis vor Steuern gegenüber 2019 deutlich zurückgehen", teilte der Autokonzern mit. Nach VW und Daimler fährt nun auch der Autobauer BMW wegen der Coronavirus-Pandemie die Produktion herunter.

Rückholaktion für im Ausland festsitzende Deutsche
Betroffene Reisende sollten sich auf der Website des Auswärtigen Amts informieren und ihren Reiseveranstalter kontaktieren. Außenminister Heiko Maas kündigte in Berlin an, bis zu 50 Millionen Euro dafür zur Verfügung zu stellen.

Corona-Beschränkungen für Lokale, Spielplätze, Gottesdienste
Dasselbe gilt für Kurse in Volkshoch- oder Musikschulen , andere private und öffentliche Bildungseinrichtungen und Busreisen. Bund und Länder haben sich auf einige Leitlinien geeinigt, mit denen der Verbreitung des Virus entgegen gewirkt werden soll.

Other news