Amazon verschickt in Frankreich und Italien nicht mehr alle Produkte

Amazon Truck

Der Internet-Versandhändler Amazon will die Auslieferung bestimmter, nicht notwendiger Waren in Italien und Frankreich aus den eigenen Logistikzentren aussetzen. Amazon reagiere damit auf das Coronavirus. Schlimmer als all das: Die Mitarbeiter kommen kaum mit der Arbeit hinterher, zudem sind sie täglich der Ansteckungsgefahr durch das Virus ausgesetzt. Zumindest in Italien und auch Frankreich hat das Unternehmen nun angekündigt, dass nicht mehr alle Waren bestellt werden können.

Amazon: Bald Lieferstopp in Deutschland?

.

Laut Nachrichtenagentur Reuters wird die Bestellannahme für nicht lebenswichtige Produkte in den beiden Ländern vorerst verweigert, eine Lieferung findet also nicht statt.

Zu den unverzichtbaren Waren zählt Amazon laut Reuters Babyprodukte, Gesundheits- und Haushaltsprodukte, Lebensmittel, Körperpflege- und Schönheitsprodukte sowie Industrie-, Wissenschafts- und Haustierbedarf. Damit soll bei eben nicht so wichtigen Waren erst einmal Feierabend sein.

Derzeit gilt diese Regelung lediglich in Frankreich und Italien. Produkte von Marketplace-Händlern, die ihre Ware selbst verschicken, sind davon natürlich nicht betroffen.

Vor allem in Zeiten der Krise ist es aber ohnehin sinnvoll, solche Dinge bei lokalen Händlern vor Ort zu kaufen - viele Geschäfte wie Buchläden bieten trotz geschlossener Ladenlokal einen Lieferdienst an, bei dem Mitarbeiter die gewünschten Güter direkt vor die Haustür bringen.

Related:

Comments

Latest news

"Höhle der Löwen": Carsten Maschmeyer dreht nach Hautkrebs-Erkrankung wieder
All die Menschen, die sich in diesen Zeiten weiter um unsere Gesundheit kümmerten , seien für ihn die wahren Helden in der Krise. Die Schwellungen sind ihm nicht mehr anzusehen, lediglich eine Narbe erinnert noch an einen seiner wichtigsten Kämpfe.

Joyn Plus+ bietet aktuell dreimonatigen kostenlosen Testzeitraum
Kontinuierlich werden weitere Features und Inhalte hinzugefügt, unter anderem exklusive Sportinhalte. Ziel ist es, eine umfassende deutsche OTT-Plattform senderübergreifender Inhalte zu schaffen.

Coronavirus-Pandemie - Im Stream: Merkels Statement zum Kontaktverbot
Der Grund: Laschet präsentierte ein Corona-Papier, das er gemeinsam mit elf weiteren Ministerpräsidenten verabschieden wollte. Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans begrüßt die Einigung auf ein Verbot der Treffen von mehr als zwei Personen.

Siemens: Vizechef Busch zum Nachfolger von Joe Kaeser ernannt
Sie haben damit unverzüglich die Konsequenzen aus der Übernahme des Aufsichtsratsvorsitz bei Siemens Energy durch Kaeser gezogen. Als Nachfolger von Kaeser habe er den 55-jährigen Roland Busch bestellt, der bisher stellvertretender CEO ist.

G7-Gipfel wird Opfer des Coronavirus
US-Präsident Donald Trump hat den für Juni geplanten Gipfel der G7-Staatengruppe in Camp David wegen der Coronakrise abgesagt. Trump wollte den G7-Gipfel ursprünglich in seinem Golfresort in der Nähe von Miami stattfinden lassen.

Other news