Maredo: Steakhaus-Kette muss nach Vapiano Insolvenz anmelden

Die Steakhauskette Maredo meldet Insolvenz

In der Coronakrise gibt es die nächste größere Pleite in der Restaurant-Landschaft: Diesmal trifft es die Steakhaus-Kette Maredo.

"Letztlich Auslöser waren die massiven Auswirkungen der Corona-Krise, die zuerst zu einem gravierenden Umsatzeinbruch und dann zur Schließung aller Restaurants geführt haben", heißt es in einer Mitteilung am Montag. Damit kann das Unternehmen aktuell keine Einnahmen mehr erzielen, gleichzeitig müssen Mieten und Gehälter weiterbezahlt werden. Maredo betreibt mit etwa 1000 Beschäftigten 35 Restaurants in Deutschland sowie jeweils eine Filiale in Salzburg und Wien.

Man prüfe nun, ob die Kette Staatshilfen erhalten könne. Bund und Länder stellen derzeit Milliardenhilfen bereit, um Insolvenzen zu verhindern.

Maredo geht auf eine Restaurantgründung 1973 am Kurfürstendamm in Berlin zurück. Zur Wahrung von Sanierungschancen wurde die besondere Form der Eigenverwaltung beantragt, die bisherige Geschäftsführung bleibt damit voll handlungsfähig. Thomas Hoffmann hat Maredo bei der Vorbereitung und Stellung des Insolvenzantrags unterstützt und bereits im Vorfeld im Rahmen bei den Verhandlungen mit den Stakeholdern über eine außergerichtliche Sanierung des Unternehmens beraten. Wesentliche Unternehmen der Gruppe haben Ende vergangener Woche vorsorglich Insolvenzantrag beim Amtsgericht Düsseldorf gestellt. Für die insolvenzrechtlichen Besonderheiten des Verfahrens wurde Andreas Elsässer als Chief Insolvency Officer (CIO) zusätzlich in die Geschäftsführung berufen. Ihre Produkte sollen unverändert im Handel bleiben.

Die Corona-Krise hat auch die ohnehin angeschlagene Restaurantkette Vapiano in die Insolvenz getrieben. "Aufgrund des drastischen Umsatz- und Einnahmenrückgangs ist zum heutigen Tag der Insolvenzgrund der Zahlungsunfähigkeit für die Vapiano SE eingetreten", teilte das Unternehmen am Freitag in Köln mit.

Zugleich richtete Vapiano einen "dringenden Appell an die Bundesregierung zur schnellen Umsetzung der wirtschaftlichen Hilfen in der Covid-19-Krise".

Related:

Comments

Latest news

China - Wieder keine Neu-Corona-Infektionen im Inland
Am Samstag kamen nach Angaben der Kommission sieben Tote hinzu, womit die Gesamtzahl der Opfer auf 3255 Fälle stieg. Wie die Gesundheitskommission in Peking am Donnerstag mitteilte, wurden 34 neue "importierte Fälle" registriert.

Mietern soll in Corona-Krise nicht gekündigt werden dürfen
Dazu könnten sie eine eidesstattliche Versicherung abgeben oder sich "sonst geeigneter Mittel bedienen". Den Vermietern sollen dadurch keine Nachteile entstehen, da die Miete später nachgezahlt werden soll.

"Wer wird Millionär?" führt neue Joker ein
Zunächst musste Publikum aus Zuschauer-Sendungen verbannt werden, dann wurden Dreharbeiten für Serien heruntergefahren. So wird nach Angaben des Senders auch die Zahl der Kandidaten in der Auswahlrunde von acht auf sechs reduziert.

Bayern - Ifo: Corona-Krise kostet Deutschland Hunderte Milliarden
Dabei übernimmt die Bundesagentur für Arbeit 60 Prozent des Lohns, oder 67 Prozent bei Beschäftigten mit Kindern. Familien, deren Einkommen nicht mehr gewährleistet ist, sollen leichter einen Kinderzuschlag erhalten.

Fast 400 neue Corona-Todesfälle in Spanien innerhalb von 24 Stunden
Das Land stehe vor der größten Herausforderung seit dem Spanischen Bürgerkrieg (1936 bis 1939). Die Verlängerung bedarf noch der Zustimmung durch das Parlament, womit jedoch gerechnet wird.

Other news