Andrea Berg stellt Hotelbetten für die Kurzzeitpflege zur Verfügung

Andrea Berg stellt Hotelbetten für die Kurzzeitpflege zur Verfügung

Alle aktuellen News zum Coronavirus lesen Sie hier in unserem Schlagzeilen-Ticker. Das hieße unter anderem, dass nicht genug Betten für Patienten zur Verfügung stehen.

Dass Andrea Berg sich zu einer solchen Aktion entscheidet, ist auf den zweiten Blick gar nicht mehr so überraschend: Die 54-Jährige engagierte sich bereits in der Vergangenheit für die deutsche Krebshilfe und arbeitete selbst jahrelang im Hospiz. Immer neue Infizierten-Zahlen sorgen dafür, dass viele Krankenhäuser in der nächsten Zeit an ihre Grenzen kommen könnten - wenn sie es nicht schon sind.

Die Corona-Krise ist selbstverständlich auch nicht an der Schlager-Welt vorbeigegangen.

Um dieser Krise zumindest ein Stück weit etwas entgegenzusetzen, entschied sich Andrea Berg jetzt für einen besonderen Schritt: Sie stellt das Hotel Sonnenhof in Aspach, Baden-Württemberg, das unter anderem ihr und ihrem Ehemann Ulrich Ferber gehört, als Unterkunft für Patienten zur Verfügung. Konzerte können derzeit nicht stattfinden, zudem gibt es mit Nik P. einen ersten großen Star der Szene, der an dem Virus erkrankt ist. Wichtig wird in der nächsten Zeit, ob das Gesundheitssystem der Pandemie standhalten kann.

Aus gutem Grund: "Die Rems-Murr-Kliniken werden diese Bettenreserve nicht für Covid-19 Patienten, sondern für Menschen nutzen, die aufgrund der Situation nach einem Krankenhausaufenthalt nicht direkt in die lokalen Rehakliniken, Senioren- und Pflegeheime aufgenommen bzw. zurückkehren können". Ob die Betten also wirklich genutzt werden, ist aktuell unklar. Wie "stuttgarter-nachrichten.de" meldet, stellen die Sängerin und die Familie ihres Mannes Uli Ferber einen Teil ihres Erlebnishotels Sonnenhof im baden-württembergischen Aspach zur Verfügung, um die Kapazität der Betten der benachbarten Kliniken im Rems-Murr-Kreis zu erhöhen.

Allerdings handelt es sich aktuell lediglich um einen Notfallplan.

Related:

Comments

Latest news

Britischer Thronfolger gehört zur Risikogruppe: Prinz Charles positiv auf Coronavirus getestet
Bei welchem seiner zahlreichen Termine sich Prinz Charles mit dem Virus angesteckt hat, ist nicht eindeutig nachzuweisen. Die Regierung hat dem Prinzen von Wales empfohlen, die nächsten zwölf Wochen zu Hause zu bleiben.

Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus erfolgreich? - RKI wertet Bewegungsdaten aus
Es handelt sich um bundesweite Daten , die auf Bundesländer und Kreis-Gemeinde-Schlüssel heruntergebrochen werden können. Bis Montagabend gab es laut RKI in Deutschland 6012 Infizierte - das waren mehr als 1100 Fälle mehr als am Tag zuvor.

Priester soll sein Beatmungsgerät gespendet haben - Diözese Bergamo dementiert Berichte
Er kam ins Krankenhaus und benötigte ein Beatmungsgerät, doch zugunsten eines anderen Patienten verzichtete er darauf - und starb. Statt seiner sollte doch lieber ein deutlich jüngerer Mann an die Maschinen angeschlossen werden, so der Geistliche.

Star-Moderator: Günther Jauch hat früher als Hauswart gearbeitet
Ihm gegenüber sitzt Eric Gressel, Musiklehrer aus Kassel und Überhangskandidat der Montagssendung, der bei 500 Euro startet. Neben Specials zum Coronavirus zeigte RTL gleich in zwei aufeinanderfolgenden Tagen " Wer wird Millionär? ".

Trump: Corona-Krise wird enden
Nach Angaben der Johns Hopkins University gibt es inzwischen zehntausende bestätigte Infektionsfälle und etwa 500 Todesopfer. Experten mehrerer Banken rechnen mit zwei Millionen bis drei Millionen Menschen, die bis zum Frühsommer ihre Jobs verlieren.

Other news