Meghan ist Sprecherin für Disney-Doku über Elefanten - Boulevard

William und Kate wirken in letzter Zeit immer wieder angespannt und erschöpft. Der Grund Nach Harry und Meghans Exit aus dem Königshaus mussten sich nun auch noch die Queen und Ehemann Philip als Vorsichtsmaßnahme vor dem Corona Virus zurückziehen

In ihrer neuen Heimat Kanada hatten sich Meghan, Prinz Harry und ihr gemeinsamer Sohn Archie ebenfalls in häusliche Selbstisolation begeben, als sie telefonisch von der Erkrankung des Prinzen erfuhren. Und hat auch schon den ersten Job bekommen. Von April an werden die beiden nicht mehr zum engen Kreis der britischen Königsfamilie gehören und keine offiziellen Termine für Queen Elisabeth II. mehr wahrnehmen. Doch schon jetzt hat die 38-Jährige ihren ersten Job nach dem "Megxit" ergattert.

Bisher wurde Meghan Markle auf der Website von "Smart Works" unter der Rubrik "Wer wir sind" als "Our Royal Patron", also "Unsere königliche Schirmherrin", aufgeführt. Doch weder das Medienunternehmen noch die ehemalige Schauspielerin wollten sich zu den Spekulationen äußern.

Via Twitter gab das Unter-Label Disneynature die großen Neuigkeiten am Donnerstagnachmittag bekannt: "Dineynatures 'Elephant', ein Originalfilm erzählt von Meghan, Herzogin von Sussex, ist ab dem 3. April zum Streaming auf Disney+ verfügbar", heißt es auf dem Account. Die gemeinnützige Einrichtung in Botsuana kümmert sich verstärkt um den Schutz aller Wildtiere und dem Schutz vor Wilderei. Die Charity-Organisation "Smart Works" hat im Zuge dessen bereits eine Vorkehrung getroffen: Auf der Homepage des Vereins wurde der Lebenslauf der Schirmherrin Herzogin Meghan angepasst. Das soll auch weiterhin so bleiben, wenn es nach Meghan geht, denn laut einem Bericht der "Daily Mail" hat sie es Harry ausdrücklich verboten, in nächster Zeit seinen kranken Vater zu sehen.

Related:

Comments

Latest news

Corona-Angst: Menowin Fröhlich verlässt das "Big Brother"-Haus"
Schon einige Tage zuvor machte sich Fröhlich Gedanken über die Situation. Die Corona-Krise spitzt sich immer weiter zu.

Christchurch-Attentäter bekannte sich überraschend schuldig
Einen Termin dafür, wann nun das Strafmaß für den Angeklagten verkündet wird, nannte der Richter am Donnerstag noch nicht. Ein Jahr nach dem Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch hat der Angeklagte überraschend auf schuldig plädiert.

Deutschland macht Weg für 156-Milliarden-Euro-Hilfe frei
Vermieter dürfen ihren Mietern vorerst nicht mehr kündigen, wenn diese wegen der Corona-Krise ihre Miete nicht zahlen können. Wie teuer sind diese Rettungsmaßnahmen? Die Bundesregierung will dafür in diesem Jahr so viele Schulden aufnehmen wie nie.

Zurück zur Normalität: China hebt Wuhan-Abriegelung auf
Die wegen der Coronavirus-Pandemie angeordnete Abriegelung der chinesischen Provinz Hubei wird weitgehend aufgehoben. Gesunde Bürger sollen die Provinz ab Dienstag um Mitternacht (Ortszeit) verlassen dürfen, teilten die Behörden mit.

Für Berufspendler auch an Polens Grenzen Schluss - Sachsen weitet Hilfsprogramm aus
Sie müssten lediglich ein "Ausweisbuch für grenzüberschreitende Arbeitskräfte" vorlegen, hieß es. Schulen, Restaurants und für die Grundversorgung nicht notwendige Geschäfte sind geschlossen.

Other news