Orbán verstetigt den Notstand in Ungarn

Viktor Orban

Nach Ansicht der sozialdemokratischen ungarischen EU-Abgeordneten Klára Dobrev, Vizepräsidentin des Europaparlaments, benutzt Ungarns Premier Viktor Orban das beschlossene Notstandsgesetz nicht um die Coronavirus-Krise zu lösen, sondern um seine Macht zu verstärken. Allerdings ist das Widerspruchsrecht des Parlaments nur formal, da die Fidesz-Partei von Orban über eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament verfügt. Ungarische Korrespondenten in Brüssel sagen, dass eine kritische Reportage über Versorgungsmängel in den dortigen Krankenhäusern nicht mehr möglich sei, weil sie "sicherlich irgendjemanden verunsichern" würde. Ihre Bilanz: "Orban regiert durch". Aber bis dahin könnte Orbán die Opposition politisch eliminiert haben, fürchten Regierungskritiker. Stimmenthaltung gab es keine. "Ungarn ist mit dem heutigen Tag eine Diktatur". "Wenn Sie uns in der jetzigen Krise schon nicht helfen können, halten Sie doch zumindest Abstand davon, uns in unseren Verteidigungsmaßnahmen zu behindern", beschied er etwa der Generalsekretärin des Europarates, Marija Pejcinovic Buric. Das Gesetz ermöglicht das Regieren per Anordnung ohne die Zustimmung des Parlaments auf unbestimmte Zeit, bis die Regierung die Massnahme für beendet erklärt.

Fidesz-Politiker Bence Rétvári beharrte darauf, dass dies sehr wohl zeitlich begrenzt sei: "Der Notstand endet, wenn die Pandemie besiegt ist". Die Parlamentswahlen - sie sind 2022 fällig - werden im Gesetzestext nicht erwähnt. Doch besagt das neue Gesetz auch, dass die Vollmachten der Regierung im Falle der Verhinderung des Parlaments ohne zeitliche Frist bestehen bleiben.

Weitere Bestimmungen beinhalten, dass während des Pandemie-Notstands keine Wahlen und Referenden stattfinden dürfen.

Das Gesetz sieht außerdem die Verschärfung der Strafen für Verstöße gegen Quarantänebestimmungen sowie für die Verbreitung von Falschnachrichten vor. Unabhängige Journalisten befürchten, dass ihnen wegen kritischer Berichterstattung Haftstrafen drohen könnten.

Die Opposition und andere Kritiker aus dem In- und Ausland warfen dem rechtsnationalen Regierungschef Viktor Orban vor, damit das Parlament de facto auszuschalten - zumal laut Grundgesetz die Regierung selbst darüber entscheidet, wann eine Notlage aufzuheben ist.

In der EU läuft wegen der mutmaßlichen Einschränkung von Bürger- und Grundrechten ein Grundwerteverfahren gegen Ungarn, das theoretisch zum Entzug der Stimmrechte in der Union führen kann.

Die Grünen-Europapolitikerin Franziska Brantner forderte die EU-Kommission auf, diesen "klaren Verstoß gegen die demokratischen Prinzipien der EU" zu kritisieren und zu sanktionieren.

Corona-Krise/Ungarn: Will Orban die Pandemie zu seinen Gunsten nutzen?

Related:

Comments

Latest news

Ölpreis bricht durch Pandemie um 60 % ein
Februar, als die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus die Finanzmärkte voll erfasst hat, um knapp 60 Prozent nach . Der Preis für ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent sackte dabei auf den tiefsten Stand seit November 2002 ab .

HD Graphics Role In Online Slots Explained
Slots still keep the basics from this very first machine but modern technology has turned them into a major form of entertainment. Considering that the first slot was invented back in 1895, it’s not surprising that things have come a long way since then.

Biggest slot jackpot wins in 2019
This kind of win is actually a regular feature on this fantastic game - you will see when you check out the leader board scores. That is exactly what one spin on the mega jackpot of the aptly named Mega Moolah got for one player - 13 million to be exact.

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news