Telekom-App soll schnelle Corona-Testergebnisse liefern

Trends & News      | c't deckt auf

Der dort genommene Abstrich geht mit dem Auftragsetikett an das Labor. Das Testergebnis ist meist nicht zeitnah verfügbar.

Das Etikett erhalten Patienten sobald bei ihnen ein Abstrich zur Untersuchung auf Covid-19 durchgeführt wird. Patienten sollen Testergebnisse in Echtzeit erhalten.

Im Durchschnitt erhalte der Nutzer mit Hilfe der App etwa vier bis acht Stunden schneller Gewissheit über den Befund als über die traditionellen Meldewege via Telefon, E-Mail oder Fax, schätzt die Telekom. "Sie hilft damit sowohl Patienten als auch Ärzten und Gesundheitsämtern, die an der Belastungsgrenze und darüber hinaus arbeiten", erklärt Mark Düsener, Gesundheitschef der Deutschen Telekom.

Allen Laboren in Deutschland werde das Verfahren kostenlos angeboten. Zehn Labore haben die App bereits in ihr System integriert. "Mit der App werden Telefonate, E-Mail-Kommunikation oder sogar Faxe ersetzt". Ärzte haben so mehr Zeit, um sich um die positiven Fälle zu kümmern. Durch die hohe Anzahl an Tests sind viele Gesundheitsämter und Arztpraxen am Limit und die Patienten müssen lange in den Warteschlangen der Hotlines warten. Stattdessen erfasst die Anwendung automatisch das Testergebnis und übermittelt es an das jeweilige Endgerät. "Schnelle Information ist ein wichtiger Beitrag im Kampf gegen das Virus", betont Prof. Werner Scherbaum, Initiator der Gesundheits-Plattform "Frag den Professor", auf der er und weitere Experten kostenlos zu COVID-19 aufklären. Eines kommt als Auftragsetikett zum Labor und eines ist für den Patienten gedacht. Welche Labore die Covid-19 Patienten-App im Einsatz haben, ist in dieser Liste aufgeführt. Laut Telekom werden die Testergebnisse anonymisiert in der Healthcare Cloud des Unternehmens gespeichert.

Der Patient meldet sich bei seinem Hausarzt und teilt ihm seine Symptome mit. Patienten können den Code auf dem Etikett mit ihrem Smartphone scannen oder die App direkt im Google Play Store oder im App Store herunterladen. Alternativ sei auch die Eingabe der auf dem Etikett befindlichen ID-Nummer möglich. Die App kann zwar von jedem in den Stores runtergeladen werden. Sie ist aber nur nutzbar, wenn die entsprechende ID-Nummer beziehungsweise der mit dem Smartphone lesbare Code vorliegt.

Related:

Comments

Latest news

Corona stoppt Musikshow: ProSieben setzt "The Masked Singer" aus
Das heißt: Zwei Wochen kein Maskenball, die geplante Ausstrahlung am Dienstagabend fällt ebenso aus, wie die Woche darauf. Nun setzt der Gesangswettbewerb der etwas anderen Art vorübergehend ganz aus.

Boris Johnson ist mit dem Coronavirus infiziert
Demnach wurde der Test am Regierungssitz Downing Street von Mitarbeitern des nationalen Gesundheitsdienstes NHS vorgenommen. Auf Twitter teilte er mit, er habe in den vergangenen 24 Stunden leichte Symptome verspürt und sich deshalb testen lassen.

Upps, Mesut Özil ist zum ersten Mal Papa!
Im Juni letzten Jahres gaben sich die beiden vor einer traumhaften Kulisse in Istanbul das Jawort. Bereits nach 45 Minuten gefiel dieser Post mehr als 380.000 Instagram-Nutzern.

Komponist Krzysztof Penderecki gestorben | Neues aus dem Boulevard
Dieses Meisterwerk vollendete Penderecki 2005, indem er eine Hommage an den gerade verstorbenen Papst Johannes Paul II. ergänzte. Jahrestag des Ausbruchs des Zweiten Weltkriegs im vorigen September das "Polnische Requiem" des Künstlers erklungen war.

Orbán verstetigt den Notstand in Ungarn
Weitere Bestimmungen beinhalten, dass während des Pandemie-Notstands keine Wahlen und Referenden stattfinden dürfen. Unabhängige Journalisten befürchten, dass ihnen wegen kritischer Berichterstattung Haftstrafen drohen könnten.

Other news