Ölpreis-Sturz: Putin zeigt sich erstmals besorgt - Saudi-Arabien plant deutliche Offensive

Ölpreis-Sturz: Putin zeigt sich erstmals besorgt - Saudi-Arabien plant deutliche Offensive

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht angesichts des Ölpreisverfalls dringenden Handlungsbedarf.

Der Ölpreis sinkt stetig, ein Preissprung scheint unausweichlich. Es seien daher Gespräche mit den Partnern beim Ölkartell Opec nötig. Der Sturz für Russlands wichtigsten Exportartikel sei, laut Putin, "sehr bedeutend". Ein Grund dafür ist auch der Streit zwischen Russland und Saudi-Arabien. Der Staatshaushalt hängt von den Erlösen aus dem Ölverkauf ab.

"Deshalb müssen wir gemeinsam mit den wichtigsten Förderländern und Nutzern solche Entscheidungen treffen, die die Lage auf dem Markt insgesamt entspannen", sagte Putin. Russland tritt zudem für die Begrenzung von Ölfördermengen ein. Putin hatte die Lage in dieser Woche auch mit US-Präsident Donald Trump telefonisch erörtert.

Allerdings bestritt der Kreml umgehend, dass Putin mit dem saudi-arabischen Kronprinzen gesprochen habe. Außerdem könnte die Arbeit an vielen Förderstellen eingestellt werden.

Die Ölpreise sind zum Wochenstart wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie deutlich gefallen.

Am Vortag hatte Trump Gespräche zwischen den in einen Preiskrieg verwickelten Ölfördernationen Saudi-Arabien und Russland in Aussicht gestellt. Russland richtete seinen Haushalt jedoch auf einen Preis von rund 42 US-Dollar für dieses Jahr aus. Doch auch im April werden die Preise wohl niedrig bleiben. Saudi-Arabien plant laut jüngsten Angaben eine deutliche Steigerung der Fördermenge. Damit gab der Kurs für Brent-Öl seit dem 24. Februar, als die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus die Finanzmärkte voll erfasst hat, um knapp 60 Prozent nach.

Related:

Comments

Latest news

Mit 52 Jahren: US-Musiker Adam Schlesinger an Coronavirus gestorben
Große Trauer um Adam Schlesinger: Der US-Musiker ist im Alter von 52 Jahren an den Folgen des Coronavirus gestorben. Der US-Amerikaner hinterlässt seine Frau Katherine Beinecke Michel und eine Vielzahl trauernder Fans.

Covid-19 - Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen
März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. Das Kabinett hatte zuvor gemeinsam mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) über die Krise beraten.

International - Lufthansa meldet Kurzarbeit für 87.000 Beschäftigte an
Je nach Gesellschaft und Unternehmensteil gelten die Kurzarbeitsregelungen teils rückwirkend vom 1. Je nach Arbeitsausfall betrage der Umfang der Kurzarbeit bis zu 100 Prozent.

Coronaviren im Abwasser: Es könnte als Frühwarnsystem dienen
In den Niederlanden wurden erstmals Coronaviren im Abwassersystem nachgewiesen, berichtet die "Welt" . Das deute darauf hin, dass das Abwasser als Frühwarnsystem für die Krankheit COVID-19 dienen könnte.

Telekom-App soll schnelle Corona-Testergebnisse liefern
Sie ist aber nur nutzbar, wenn die entsprechende ID-Nummer beziehungsweise der mit dem Smartphone lesbare Code vorliegt. Das Etikett erhalten Patienten sobald bei ihnen ein Abstrich zur Untersuchung auf Covid-19 durchgeführt wird.

Other news