Mit Nikotin gegen Covid-19?

Ganz so ungewöhnlich wäre das dann doch nicht, denn Nikotin selbst ist nicht karzinogen (krebserregend), sondern vielmehr die Stoffe im inhalierten Rauch.

Paris - Französische Wissenschaftler vermuten, dass Nikotin möglicherweise eine Schutzwirkung bei einer Coronavirus-Infektion hat. Französische Forscher planen am Pariser Krankenhaus La Pitié-Salpêtrière die Wirkung von Nikotinpflastern untersuchen, sollte dies vom Gesundheitsministerium genehmigt werden, nachdem sie die globalen Statistiken eingesehen hatten. Die Annahme beruht auf der vergleichsweise geringen Zahl an Rauchern unter Covid-19-Patienten - weltweit liegt die Rate laut mehreren Studien zwischen 1,4 und 12,5 Prozent.

"Jetzt ist es besonders wichtig, so schnell wie möglich vom Rauchen wegzukommen".

Diese Pflaster werden normalerweise eingesetzt, um die Entzugserscheinungen zu mildern, wenn Menschen mit dem Rauchen aufhören wollen.

Ein genaueres Bild bietet eine neue Studie aus Frankreich: Von 500 Covid-19-Patienten - davon 350 im Krankenhaus behandelte Patienten und 150 weitere leichtem Krankheitsverlauf - waren nur fünf Prozent Raucher, erklärte Studienleiter und Professor für Innere Medizin, Zahir Amoura.

Das bedeutet, dass es in der gleichaltrigen Bevölkerung des gleichen Geschlechts 80 Prozent weniger Raucher gibt, die an Corona erkranken als Nicht-Raucher.

"Die Hypothese ist, dass Nikotin an Zellrezeptoren anhaftet, die vom Coronavirus genutzt werden und damit die Anhaftung des Virus verhindert", wird Professor Jean-Pierre Changeux vom Institut Pasteur und dem Collège de France auf n-tv.de zitiert. Somit könne das Sars-CoV-2-Virus nicht in die Zellen eindringen und sich im Organismus ausbreiten.

Blockiert Nikotin den Weg des Coronavirus? .

Nun möchte die Studie mit verschiedenen Dosierungen von Nikotinpflastern ihre Forschung weiter ansetzen, um etwa Pflegekräfte präventiv schützen zu können. Für die Studie muss Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran allerdings noch grünes Licht geben.

Dass der fragliche Zellrezeptor, also die Andockstelle einer Zelle, eine Rolle bei der Ausbreitung des Virus spielt, könnte den Wissenschaftlern zufolge auch die Vielfalt der Symptome von Covid-19 erklären, darunter der Verlust des Geruchssinss der Geschmacks und neurologische Störungen. In den Tabakwarenladen sollten die Menschen jetzt dennoch nicht stürmen, denn Rauchen gefährde die Gesundheit, hätten die Wissenschaftler gewarnt, die - wie beschrieben - andere Wege der Nikotin-Verabreichung bevorzugen.

Related:

Comments

Latest news

Fußball-Bundesliga: DFL will im Mai wieder spielen - wenn sie denn darf
Allerdings waren dabei 12,5 Millionen Euro zugesagt aus Mediengeldern, die erst in der kommenden Saison gezahlt werden sollen. Seifert stellte auch das Konzept zu den Geisterspielen vor, mit der der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden soll.

Trump droht iranischen Revolutionsgarden
Mit ihrem provozierenden Verhalten hätten sie gegen Sicherheitsregeln der Schifffahrt und gegen internationales Recht verstossen. Irna berichtete, der Satellit "Nur-1" (Licht-1) sei erfolgreich in eine Umlaufbahn von 425 Kilometern Höhe gebracht worden.

Wird heute das Wiesn-Aus verkündet? Söder und Reiter mit Oktoberfest-PK!
München OB Dieter Reiter (SPD) erklärt im Interview, wie es weitergeht und ob die Wiesn 2021 nun sogar verlängert wird. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte es 1949 erstmals wieder in der traditionellen Form stattgefunden.

Fotograf Peter Beard ist tot
Drei Wochen lang galt er als vermisst, nun ist die Leiche des 82-Jährigen auf Long Island gefunden worden. Seine Familie teilte laut US-Medien mit: "Er ist dort gestorben, wo er gelebt hat: In der Natur".

Corona-Pandemie: "Zu forsch" - Merkel kritisiert Länder für Lockerungen
Merkel räumte ein, dass die Beschränkungen "eine demokratische Zumutung" seien - keine Entscheidung sei ihr schwerer gefallen. Die Bevölkerung werde sich noch lange mit dem Virus und den Einschränkungen im öffentlichen Leben arrangieren müssen.

Other news