Elon Musk rastet aus! Corona-Beschränkungen sind "faschistisch"

Tesla-Chef Elon Musk sorgt nicht das erste Mal mit einem Tweet für Aufregung

Ungeachtet der Coronavirus-Epidemie schrieb Tesla das dritte Quartal in Folge schwarze Zahlen.

Für Elon Musk tragen die Ausgangsbeschränkungen im Rahmen der Coronakrise "faschistische" Züge. Analysten hatten mit einem Verlust gerechnet. Seine Meinung sei, die Menschen würden durch die Maßnahmen "in ihren Häusern eingesperrt und ihre Rechte nach der Verfassung verletzt", wetterte Musk in der Nacht zum Donnerstag.

Wer zu Hause bleiben wolle, solle nicht gezwungen werden hinauszugehen, schränkte er ein. "Aber den Leuten zu sagen, dass sie ihr Haus nicht verlassen können, dass sie dann festgenommen werden, das ist Faschismus, das ist nicht demokratisch", fuhr Musk in einer verzerrten Darstellung der kalifornischen Maßnahmen fort. "Geben Sie den Menschen ihre gottverdammte Freiheit zurück", ergänzte Musk. Dabei bereitet die Corona-Pandemie auch dem E-Auto-Pionier Probleme. Dann brach die Übertragung ab und die Konferenz wurde nach einigen Minuten Pause fortgesetzt.

Bei der Einführung der Beschränkungen hatte Musk zunächst versucht, eine Ausnahmeerlaubnis für den Weiterbetrieb des Tesla-Werks in Fremont bei San Francisco zu bekommen - scheiterte aber damit an den Behörden. Kürzlich wurden die Ausgehbeschränkungen bis Ende Mai verlängert.

Warum gibt es eigentlich keine Maskenpflicht in Pflegeheimen? Das gelang seit Unternehmensgründung im Jahr 2003 noch nie. Der Umsatz stieg auf fast sechs Milliarden Dollar von 4,5 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Die Aktie des US-Konzerns lag im nachbörslichen Handel acht Prozent im Plus. Die größte Herausforderung dürfte ohnehin das aktuelle Quartal darstellen, in dem Ausgangsbeschränkungen der Autoindustrie weltweit stark zusetzen.

An der Börse zählt Tesla mit einem Kursplus von mehr als 90 Prozent in diesem Jahr zu den wenigen Gewinnern. Die zweite Fabrik in China ist erst vor kurzem eröffnet worden. Der Großteil entfiel auf das Model 3, mit dem Tesla sich im Massenmarkt etablieren will. Der Jahresausblick soll im nächsten Quartalsbericht aktualisiert werden.

Related:

Comments

Latest news

Verhandlungen über Staatshilfe für Lufthansa dauern an
Aktuell seien die Cockpitkosten mit Einverständnis der Gewerkschaft bereits um mehr als 50 Prozent abgesenkt, so die VC weiter. Im Tauziehen um eine mögliche Staatshilfen für Lufthansa sind am Freitag erneut Verhandlungsdetails bekannt geworden.

Corona-Lockerungen - Museen und Co.: Diese Orte können wieder öffnen
Voraussetzung sei besonders in kleinen und historischen Gebäuden aber, dass die Auflagen umgesetzt werden könnten. Der Bund will die wegen der Corona-Pandemie seit Wochen geschlossenen Spielplätze wieder öffnen lassen.

Trump: Hinweise auf Virus-Ursprung in Labor in China
Er sagte am Sonntag (Ortszeit), dass Sars-CoV-2 durch einen Fehler oder sogar absichtlich in die Welt gesetzt worden sein könnte. Den chinesischen Behörden zufolge ging das neuartige Coronavirus von einem Wildtiermarkt in Wuhan auf den Menschen über.

Covid-19 - Mehr als eine Million Corona-Infizierte in den USA
Pro 100.000 Einwohner starben nach einer Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 rund 62 Menschen in Belgien. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus stieg in den USA den Daten zufolge auf 57.608.

RTL: Laura und der Wendler: Hochzeits-Doku startet schon Ende Mai
Danach wird Doku-Soap von VOX überarbeitet, upgedatet und zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal im Free-TV ausgestrahlt. Seit gut einem Jahr sind die 19-jährige Laura Müller und der 47-jährige Michael Wendler offiziell ein Paar .

Other news