Lufthansa - Wir verhandeln mit Bund über Hilfen von 9 Mrd Euro

Die Lufthansa hat die Verhandlung nun offiziell bestätigt

Berlin (Reuters) - Die Lufthansa verhandelt mit dem Bund über ein Hilfspaket von neun Milliarden Euro. Der Bund strebt demnach einen Sitz im Aufsichtsrat des Konzerns an. Die Konditionen sind Gegenstand dieser Gespräche.

Die Lufthansa betonte, die Verhandlung und der politische Willensbildungsprozess dauerten an.

Die Verhandlungen über Finanzierungsmaßnahmen umfassen neben einer stillen Beteiligung einen besicherten Kredit. Unter anderem sei der Verzicht auf künftige Dividendenzahlungen vorgesehen. Die EU-Kommission will den Staaten nach eigenen Angaben möglichst "volle Flexibilität" bei der Rettung von Unternehmen geben.

Lufthansa-Konzernchef Carsten Spohr hatte in den letzten Tagen mehrmals einen erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen in Kürze angekündigt.

Am Donnerstag bestätigte die Fluggesellschaft Lufthansa offiziell, dass sie mit dem deutschen Staat über ein milliardenschweres Rettungspaket verhandelt.

Der Konzern hat wegen der Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie im ersten Quartal einen operativen Verlust von 1,2 Milliarden Euro verbucht.

Im April beförderte sie laut Spohr nur noch rund 3000 statt der üblichen 350.000 Passagiere täglich, etwa 700 von 760 Flugzeugen stehen derzeit am Boden. Rund 60 Prozent der Lufthansa-Beschäftigten sind in Kurzarbeit.

Related:

Comments

Latest news

Sprecherin von US-Vizepräsident Pence positiv getestet
Es gebe in der Regierungszentrale strenge Sicherheitsvorkehrungen, versicherte die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany. Zudem seien sowohl Ivanka als auch ihr Ehemann Jared Kushner auf Covid-19 getestet worden, beide Tests seien negativ ausgefallen.

Kongress-Resolution zu Iran - Trump legt Veto ein
Der Senat scheiterte am Donnerstag bei einer Abstimmung jedoch damit, das Veto des Präsidenten in dieser Frage zu überstimmen. Demokraten wie Republikaner fürchteten zu dem Zeitpunkt, das Weiße Haus stolpere in einen Krieg mit dem Iran.

Dompteur und Magier Roy Horn an Covid-19-Erkrankung gestorben
Als Horn die Tücher wegzog, befand sich der Tiger Mantecore an seiner Stelle in dem Behälter, Fischbacher saß im anderen Käfig. Mit schleppenden Schritten trat Horn in einem schwarzen Umhang und einer Maske vor dem Gesicht auf die Bühne.

Umfangreiche Maßnahmen: NDR will 300 Millionen Euro einsparen
Die Investitionen im Bereich Fernsehen sollen sich in Zukunft auf der Sendezeit zwischen 18 und 22 Uhr konzentrieren. Darunter auch Til Schweiger als Nick Tschiller, aber hier war ohnehin unklar, ob die Figur weitergeführt wird.

EU für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Juni
Sie verwies zudem auf laufende Gespräche des Innenministeriums mit den deutschen Bundesländern sowie Nachbarländern zum Thema. Die EU-Kommission hat eine Verlängerung des Einreisestopps nach Europa wegen der Coronakrise um weitere 30 Tage empfohlen.

Other news