Italien öffnet Grenzen am 3. Juni

Ein Schild mit der Aufschrift

Sofern die Entwicklung der Corona-Krise es zulässt, sollen zudem sämtliche Reisebeschränkungen zwischen Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich auf Grundlage einer Absprache der Länder am 15. Juni 2020 aufgehoben werden.

Nach einem Dekret der Regierung wird die Grenze am 3. Juni für Touristen aus der EU und dem Schengen-Raum wieder geöffnet.

Juni sollen EU-Bürger frei nach Italien einreisen können ohne sich einer zweiwöchigen Anti-Covid-19-Quarantäne unterziehen zu müssen. Lediglich aus beruflichen oder dringenden gesundheitlichen Gründen darf man im Moment innerhalb der italienischen Grenzen reisen. Das bedeutet, dass Deutsche bis dahin keine Urlaubsreisen ins Ausland unternehmen sollen. Bei der Einreise gab es bislang Ausnahmen nur für Personen, die einen wichtigen Grund vorweisen konnten. Innerhalb ihrer Region dürfen sich die Italiener schon ab dem kommenden Montag wieder frei bewegen.

Ebenfalls ab Montag dürfen in Italien Restaurants, Bars und Friseursalons wieder öffnen - zwei Wochen eher als ursprünglich geplant. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, werden in beide Richtungen wieder Reisende über die Grenze gelassen, die im Nachbarland etwa ihren Lebenspartner oder Verwandte besuchen wollen. Reisen nach und aus Italien aus touristischen Gründen sind nicht erlaubt.

Die Kontrollen an der Grenze zu Luxemburg fielen am Samstag bereits komplett weg. Bis zum 14. Juni gilt ohnehin eine weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes in Berlin.

Related:

Comments

Latest news

Großfeuer in Los Angeles: Mindestens elf Feuerwehrleute verletzt
Beim Löschen eines Großbrandes in Downtown Los Angeles sind am Samstagabend elf Feuerwehrleute teilweise schwer verletzt worden. Medienberichten zufolge erlitten drei von ihnen schwere Verletzungen, dabei handele es sich vor allem um Verbrennungen.

Heute setzt der der deutsche Profi-Fußball seine Saison fort
Am Samstagabend schöpften auch Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach das Auswechselkontingent komplett aus. Nach dem Remis gegen Freiburg müssen die Leipziger fürchten, dass Bayern und Dortmund davonziehen.

Corona-Zusammenhang unklar: 230 Kinder von mysteriöser Krankheit betroffen
Noch ist ungeklärt, ob das "Paediatric Inflammatory Multisystem Syndrome" (PIMS) mit dem Coronavirus in Verbindung steht. Das verwandte Kawasaki-Syndrom ist seit fast achtzig Jahren bekannt, die Ursachen der seltenen Erkrankung sind unbekannt.

Galeria Karstadt Kaufhof: Fast die Hälfte soll schliessen
Das geht aus einem ersten Sanierungskonzept hervor, dass am Freitag dem Gesamtbetriebsrat und anderen Gremien vorgelegt wurde. Die Umsätze der vergangenen acht Wochen, darunter das wichtige Ostergeschäft, fehlten, der Rückstand sei nicht aufzuholen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news