Softwareprobleme: VW muss Auslieferung von Golf stoppen

Der Golf 8

Nach Angaben aus Konzernkreisen müssen womöglich mindestens 30.000 Exemplare des Golf 8 in die Werkstatt zurück. Bei der Produktpremiere im Oktober hatte VW-Markenchef Ralf Brandstätter betont, die Einführung der kommenden Golf-Generation sei neben der elektrischen ID-Familie "die strategisch bedeutsamste". Grund sind Probleme mit dem elektronischen Notrufassistenten eCall.

VW bestätigte den Lieferstopp am Nachmittag.

Bei internen Untersuchungen habe sich herausgestellt, dass es bei einzelnen Fahrzeugen des Modells "zu einer nicht verlässlichen Datenübertragung der Software" am Steuergerät der Notruffunktion kommen könne, teilte der Autobauer mit.

Dies habe dazu geführt, dass der E-Call-Assistent, mit dem der Fahrer Notrufe absetzen kann, teilweise nicht richtig funktioniere.

Der Konzern muss sich nun auch auf einen möglichen Rückruf einstellen: Eine Entscheidung des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) hierzu und zu einer Abhilfemaßnahme per Softwareupdate stehe in den nächsten Tagen an.

Betriebsratschef Bernd Osterloh hingegen hatte kurz zuvor von massiven Softwareproblemen beim Golf 8 gesprochen.

Für den wirtschaftlichen Erfolg des Volkswagen-Konzerns spielt der Golf eine große Rolle. Als Hauptgrund nannte die Mitarbeitervertretung dabei Software- und Elektronik-Störungen. Die Zahlen seien ein Trauerspiel. Bei den Personenwagen-Neuanmeldungen gibt es zahlreiche Eigenheiten, wie Importe, Kurzzeitzulassungen oder Privat- und Firmenzulassungen. Hierbei handle es sich um einen sogenannten Compliance-Fall, da neue Modelle in der EU seit zwei Jahren über eine solche Notrufeinrichtung verfügen müssen. Als Elektroauto gibt es den Golf nicht - aber digital vernetzt soll er sein. Entsprechend habe VW am Donnerstag unverzüglich den Stopp erlassen. "Wer so mit dem Golf spielt, spielt auch mit den Arbeitsplätzen der Beschäftigten", hatte er gesagt. Die fertigen Autos sollen dann bis zum Update zwischengeparkt werden.

Related:

Comments

Latest news

Félicien Kabuga: Mutmaßlicher Drahtzieher des Völkermords in Ruanda festgenommen
Seine Festnahme sei das Ergebnis einer umfangreichen Operation mit mehreren Durchsuchungen gewesen, so das UN-Tribunal. Felicien Kabuga war einer der wichtigsten Angeklagten vor dem Internationalen Strafgerichtshof für Ruanda .

Sky: "Technische Probleme" bei Bundesliga-Comeback
Doch auch die Pay-TV-Quote war mit 3,68 Millionen Zuschauer mehr als doppelt so hoch wie an gewöhnlichen Spieltagen in der Bundesliga.

Aus im Halbfinale der Tanzshow: "Let's Dance"-Finale ohne Tijan Njie"
Der zweite Einzeltanz ist dann ein Jive nach Elvis Presley's Geschmack, denn das Paar wird zu seinem Hit "I Got Lucky" tanzen. In der elften Live-Show müssen die vier verbliebenen Paare ihr Tanztalent gleich dreifach unter Beweis stellen.

Italien öffnet Grenzen am 3. Juni
Lediglich aus beruflichen oder dringenden gesundheitlichen Gründen darf man im Moment innerhalb der italienischen Grenzen reisen. Bei der Einreise gab es bislang Ausnahmen nur für Personen, die einen wichtigen Grund vorweisen konnten.

Corona-Zusammenhang unklar: 230 Kinder von mysteriöser Krankheit betroffen
Noch ist ungeklärt, ob das "Paediatric Inflammatory Multisystem Syndrome" (PIMS) mit dem Coronavirus in Verbindung steht. Das verwandte Kawasaki-Syndrom ist seit fast achtzig Jahren bekannt, die Ursachen der seltenen Erkrankung sind unbekannt.

Other news