Britische Fluggesellschaft: Datenleck bei Easyjet, Millionen Kunden betroffen

Bild zu Basel Airport Flughafen Flugzeuge Easyjet EuroAirport Schweiz Fluggesellschaft Fluglinie

Hacker konnten bei Easyjet auf Informationen zu rund neun Millionen Kunden zugreifen. Die sollen jetzt individuell informiert und über Sicherheitsmaßnahmen aufgeklärt werden.

Hacker haben die Daten von neun Millionen Kunden der Billig-Airline Easyjet erbeutet - darunter auch Kreditkarteninformationen. Das Unternehmen werde nun bis spätestens zum 26. Mai direkten Kontakt zu allen Betroffenen aufnehmen, um sie über Schutzmaßnahmen zu informieren und so das Risiko möglicher Phishing-Attacken zu minimieren. Die Billigfluglinie sprach von einer "sehr ausgeklügelten" ("highly sophisticated") Cyberattacke.

Millionen Betroffene: Der britische Billigflieger verkündet, Opfer einer besonders raffinierten Hackerattacke geworden zu sein. Bei etwas mehr als 2200 Kunden sollen die Angreifer auch Kreditkartendaten eingesehen haben, heißt es.

Die britische Fluglinie Easyjet ist Opfer eines Angriffs von Computer-Hackern geworden. Auch das nationale Cybersicherheitszentrum sei benachrichtigt worden.

Es gab zunächst keine Angaben dazu, wer hinter dem Angriff stecken könnte. Wer keine Nachricht erhalte, sei auch nicht von dem Vorfall betroffen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Fluggesellschaft mit Sitz in Luton bei London, die die meisten Flüge aufgrund der COVID-19-Pandemie eingestellt hat und sich in einem langjährigen Kampf mit ihrem Gründer und größten Aktionär befindet, gab an, dass keine persönlichen Informationen missbraucht worden seien.

Man will die Betroffenen in den nächsten Tagen kontaktieren. Konkurrent British Airways wehrt sich noch immer gegen eine Geldstrafe von umgerechnet gut 200 Millionen Euro nach dem Diebstahl von Hunderttausenden Kreditkartendaten 2018, das die zuständige Behörde ICO verhängt hatte. "Wir raten Kunden zur Vorsicht bei Mitteilungen, die vorgeben, von easyJet oder easyJet Holidays zu stammen", schreibt das Unternehmen in der Mitteilung. Dabei ging es um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern sowie unkenntlich gemachte Passwörter.

Related:

Comments

Latest news

Rammstein setzt Europa-Tour 2021 fort: Auftakt in Leipzig
Wehrmutstropfen für alle Rammstein-Fans, die kein Ticket haben: Beide Konzerte sind restlos ausverkauft. Rammstein hat den zweiten Teil der Europa-Tour auf das kommende Jahr verlegt.

Frau von Iron-Maiden-Sänger tot aufgefunden
Die Noch-Ehefrau von Iron Maiden-Star Bruce Dickinson ist tot in ihrer Wohnung in London aufgefunden worden. Offenbar ging die Beziehung bereits 2018 auseinander, woraufhin Dickinson nach Paris umgezogen sei.

Trump nimmt Malaria-Medikament als Corona-Prophylaxe
US-Präsident Donald Trump * nimmt als Prophylaxe gegen eine Coronavirus-Infektion das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin ein. Das Medikament sei ein "Geschenk Gottes" und könne einer der größten Durchbrüche der Medizingeschichte werden, schwärmte er.

Merkel und Macron für Wiederaufbaufonds über 500 Milliarden Euro | BR24
Die auf EU-Ebene aufgenommenen Schulden sollen über einen Zeitraum von etwa 20 Jahren aus dem EU-Haushalt abgestottert werden. Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise wollen Deutschland und Frankreich nun gemeinsam in Europa an einem Strang ziehen.

Chinas Botschafter in Israel tot aufgefunden
Pompeo hatte Israel nach Medienberichten auch vor chinesischen Investitionen in dem jüdischen Staat gewarnt. Die Times of Israelberichtet unter Berufung auf Sanitäter, die Todesursache sei vermutlich ein Herzversagen.

Other news