Volkswagen: Verfahren gegen VW-Spitze soll eingestellt werden

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG und Hans Dieter Pötsch Vorsitzender des Aufsichtsrats der Volkswagen AG

Laut Anklage sollen sie die VW-Aktionäre zu spät über das Ausmaß des Dieselskandals informiert haben - doch nun soll das Verfahren gegen die Konzernspitzen Diess und Pötsch eingestellt werden. Das Verfahren gegen den Vorstands- und den Aufsichtsratschef des Volkswagen-Konzerns wird nach Recherchen des manager magazins eingestellt. Herbert Diess (61) und Hans Dieter Pötsch (69) zahlen jeweils 4,5 Millionen Euro und müssen sich dafür nicht vor Gericht verantworten, heißt es in Justiz- und Unternehmenskreisen.

Ein Sprecher des Kontrollgremiums von Volkswagen bestätigte, dass es eine Einigung zwischen den beiden Angeklagten, der Staatsanwaltschaft und dem Landgericht Braunschweig gebe. Wenige Monate später ist das Verfahren für zwei der drei Angeklagten vorbei. Das zuständige Landgericht Braunschweig und die Staatsanwaltschaft hätten der Einstellung genauso zugestimmt wie die Angeschuldigten, hieß es weiter. Sowohl bei Anklageerhebung im September 2019 als auch heute habe der strafrechtliche Berater und Vertreter des Unternehmens erklärt, dass die Vorwürfe nicht begründet seien.

Die Kanzlei Gleiss Lutz, die VW in dem Fall beriet, sei überdies überzeugt, dass Diess und Pötsch auch zivilrechtlich "keine Pflichten gegenüber der Volkswagen AG verletzt" hätten. Auch der frühere VW-Chef Winterkorn ist wegen Marktmanipulation angeklagt. In seinem Fall soll es bisher keine Einigung über ein Verfahrensende gegen Zahlung einer Geldauflage geben. Am Tag der Anklage hatte Winterkorns Anwalt die Vorwürfe "mit aller Entschiedenheit" zurückgewiesen.

Das Ausmaß des Skandals: Millionen Fahrzeuge weltweit waren betroffen, viele Besitzer von VW-Aktien mussten Kursverluste hinnehmen. Volkswagen übernehme die Zahlungen für Diess und Pötsch.

Am 18. September 2015 wurden die Manipulationen bekannt - die Manager standen im Verdacht, trotz möglicher Hinweise lange vor diesem Datum nicht auf die drohenden finanziellen Risiken eingegangen zu sein.

Related:

Comments

Latest news

Britische Fluggesellschaft: Datenleck bei Easyjet, Millionen Kunden betroffen
Millionen Betroffene: Der britische Billigflieger verkündet, Opfer einer besonders raffinierten Hackerattacke geworden zu sein. Wer keine Nachricht erhalte, sei auch nicht von dem Vorfall betroffen, heisst es in der Mitteilung weiter.

24-jähriger Autofahrer ertrinkt bei Sturz in See
Er verlor offenbar die Kontrolle über sein Auto , kollidierte mit der Böschung und stürzte schließlich in den Plansee . Neben dem Notarztteam standen auch die Feuerwehr Breitenwang und die Wasserrettung im Einsatz.

Trump nimmt Malaria-Medikament als Corona-Prophylaxe
US-Präsident Donald Trump * nimmt als Prophylaxe gegen eine Coronavirus-Infektion das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin ein. Das Medikament sei ein "Geschenk Gottes" und könne einer der größten Durchbrüche der Medizingeschichte werden, schwärmte er.

USA - Trump droht WHO mit endgültigem Zahlungsstopp und Austritt
Trump wirft der Sonderorganisation der Vereinten Nationen schwere Versäumnisse in der Pandemiebekämpfung und China-Hörigkeit vor. Insbesondere kritisierte er die mangelnde Transparenz der Gesundheitsorganisation sowie fehlende Unabhängigkeit von China .

Notenbankchef erwartet dramatischen Einbruch der US-Wirtschaft
Die Konjunktur werde sich zwar erholen, sagte Powell in am Sonntag veröffentlichten Ausschnitten eines Interview des Senders CBS . Er sehe eine "gute Chance", dass es im dritten Quartal wieder eine Zunahme des Wachstums gebe, sagte er.

Other news