Facebook-Chef Zuckerberg: In zehn Jahren jeder zweite Mitarbeiter nicht im Büro

Facebook Coronavirus beschleunigt Trend zu Homeoffice

Von diesen rund 40 Prozent wäre ausschließliches Home Office aufgrund der Aufgabenprofile zwar nicht möglich, in Zukunft werde man aber auch Mitarbeiter einstellen, die von Beginn an von zu Hause aus arbeiten. Dies sagte Zuckerberg in einem Interview mit "The Verge". Er rechne damit, dass in zehn Jahren rund jeder zweite Beschäftigte bei Facebook so arbeiten werde. Zuckerberg betonte, die Zahl von 50 Prozent sei seine Schätzung, kein Ziel. In einer Umfrage habe jeder fünfte Mitarbeiter sich dafür ausgesprochen, dauerhaft von Zuhause aus zu arbeiten, weitere 20 Prozent hätten einiges Interesse daran gezeigt. Zuckerberg erklärte zudem, dass das Arbeiten von zu Hause effizienter als erwartet funktionieren würde: "Einige dachten, nun bricht alles zusammen, aber das passierte nicht".

Zuckerberg geht davon aus, Personalkosten zu sparen, wenn das Gehalt der Mitarbeiter nicht mehr an die hohen Lebenshaltungskosten angepasst werden müssen, die mit dem aktuellen Firmenstandort im Silicon Valley einhergehen. Mit der Zeit sollen neuere Team-Mitglieder und Software-Spezialisten in anderen Ländern dazukommen. Eine wichtige Frage sei aber, wie man dabei Unternehmenskultur, Kreativität und soziale Kontakte erhalte. Wenn demnächst die Öffnung der Büros beginne, würden sie nur zu etwa einem Viertel besetzt sein, sagte Zuckerberg.

Related:

Comments

Latest news

Schock-EnthüllungPrinz Harry & Meghan Markle: Jetzt kommt die bittere Wahrheit ans Licht!
Meghan heiratete erst in die königliche Familie ein und schließlich traten beide aus ihr aus. Sogar zu seinem Bruder William soll Harry nach Streitereien endlich wieder Kontakt haben.

Corona in Sachsen: Bald gar keine Einschränkungen mehr?
Er bitte die Verantwortlichen in Thüringen darum, die Absicht zu überdenken, sagte Söder in Nürnberg . Andererseits gebe es lokale und regionale Ausbrüche , die schnelles Eingreifen erforderlich machten.

Restaurant-Besuch - Van der Bellen & die Corona-Sperrstunde
Umso kritischer wird beobachtet, ob die Verantwortungsträger ihrer Verantwortung auch gerecht werden. Gemischte Reaktionen im Internet folgten auf den Fauxpas des österreichischen Bundespräsidenten.

Demos gegen Sicherheitsgesetz: Hongkonger Polizei setzt Tränengas ein
Nach dem Willen Pekings soll das Gesetz "ohne die geringste Verzögerung" angewendet werden, wie Außenminister Wang Yi ankündigte. Sie versammelten sich am Sonntag trotz Corona-Beschränkungen im Einkaufsviertel Causeway Bay.

Bundesliga: Schalke verliert auch gegen Augsburg
Die Gelsenkirchner unterlagen dem FC Augsburg zu Hause mit 0:3 und sind seit Mitte Jänner mittlerweile neun Ligapartien sieglos. Vier Spiele hatte der FCA zuvor in Serie verloren. "An Freistößen erarbeite ich viel, da investiere ich viel Zeit".

Other news