Würzburger Studie: Antidepressivum hemmt Coronavirus | BR24

Symbolbild Antidepressivum

Ob und wie gut diese Präparate gegen Covid-19 wirken, ist noch nicht abschließend geklärt. Weltweit wurden bislang mehr als sieben Millionen Infizierte registriert und über 400.000 Todesfälle. Darunter etwa das Ebola-Medikament Remdesivir, der Malaria-Wirkstoff Hydroxychloroquin oder Dexamethason, das seit 1960 zur Behandlung von unterschiedlichen Entzündungen, bei rheumatoider Arthritis oder Asthma eingesetzt wird. Bei diesem Mittel konnte in mehreren Studien nachgewiesen werden, dass es den Krankheitsverlauf einer Coronavirus-Infektion positiv beeinflussen kann. So wollten die Wissenschaftler den großen Zeitaufwand umgehen, der bei bisher unerforschten Wirkstoffen durch klinische Studien anfällt, bevor sie auf den Markt kommen können. Das ist ein sehr zeitaufwändiges Prozedere.

Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg bringt nun einen neuen Kandidaten aufs Tapet: Seit mehr als vier Jahrzehnten wird der Wirkstoff Fluoxetin beim Menschen zur Behandlung von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen verabreicht. Forscher der Uni Würzburg haben eine spannende Entdeckung gemacht. Für ihre Forschung beschäftigte sich das Team vorrangig mit den sogenannten "Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern" (SSRI).

Einer der SSRI ist beispielsweise "Fluoxetin". Fluoxetin wurde in den 1970er-Jahren in Kliniken eingeführt und ist ein ausführlich erforschtes Medikament. Für einen Test haben die Wissenschaftler im Forschungslabor nun menschliche Zellen mit dem Wirkstoff des Medikamentes in Verbindung gebracht. Anschließend wurden die Zellen mit SARS-CoV-2 infiziert.

Dass das Antidepressivum auch gegen das Coronavirus wirkt, hängt aber offenbar nicht mit der Hauptwirkung der SSRI zusammen: Diese besteht in einer Erhöhung des Konzentration Botenstoffs Serotonin im Gehirn, der dort eine ganze Reihe von Gefühlszuständen reguliert - insbesondere Ängste, Aggressivität, Kummer.

Die Auswirkungen auf dieses Experiment überprüften die Wissenschaftler nach einigen Tagen. Die Ergebnisse sind vielversprechend: "Fluoxetin hemmt SARS-CoV-2 bereits in einer sehr geringen Konzentration", so Professor Jochen Bodem vom Würzburger Institut für Virologie und Immunbiologie.

Verantwortlich dafür scheint jedoch nicht die eigentliche Aufgabe von Fluoxetin zu sein - der Eingriff in den Serotin-Wiederaufnahme-Prozess. In den Würzburger Studien zeigte sich, dass andere Medikamente aus der gleichen Stoffgruppe, die Vermehrung des Coronavirus nicht behinderten. Stattdessen hemmt Fluoxetin die Proteinexpression in dem Virus, wie Untersuchungen mit Immunfluoreszenz an einem von Erkrankten gewonnenen Antiserum zeigten.

Dieses hindert damit das Virus daran, die Bausteine zu bilden, die es für seine Vermehrung in der menschlichen Zelle benötigt. Wie die Universität am Dienstag mitteilt, haben Würzburger Virologen und Chemiker dazu jetzt eine Online-Studie auf einem Wissenschaftsserver veröffentlicht. Bei anderen Viren, wie etwa dem Tollwutvirus, dem Humanen Respiratorischen Synzytial-Virus, dem humanen Herpesvirus 8 oder dem Herpes-simplex-Virus Typ 1, konnten die Wissenschaftler keine Effekte beobachten. "Es spricht also alles dafür, dass Fluoxetin virusspezifisch wirkt, dennoch muss die Wirkung im Erkrankten bestätigt werden", so Virologe Jochen Bodem. Für eine Behandlung wäre das der Idealfall: Das Medikament ist seit mehr als 40 Jahren im klinischen Einsatz, gut erforscht, das Patent ist längst abgelaufen, es ist von verschiedenen Firmen erhältlich und relativ günstig. Aus Sicht der Wissenschaftler spricht danach vieles dafür, Fluoxetin bei der frühen Behandlung von SARS-CoV-2-infizierten Patienten in Heilversuchen und Studien einzusetzen, zumal bekannt ist, dass Fluoxetin die Zytokin-Ausschüttung stark vermindert und somit einen zusätzlichen Nutzen für Erkrankte hätte.

Related:

Comments

Latest news

Endlich! Dann startet "Schwiegertochter gesucht" wieder
Staffel soll so einfach "authentischer und leichter denn je" daherkommen, ohne dabei den Kern der Show aus den Augen zu verlieren. Ebenfalls erhalten bleibt natürlich Vera Int-Veen als Moderatorin und Gastgeberin.

Patricia Blanco und Andreas Ellermann haben sich verlobt
Dann wird er nachdenklich: "Ich habe immer versucht, zwischen Roberto und Patricia zu vermitteln, ihn nach Hamburg eingeladen". Aber sie hätten ja keinen Kontakt mehr. "Ich hoffe, er freut sich für mich", schwärmt die ehemalige Dschungelcamp-Teilnehmerin.

Flughafen Frankfurt: Fast 96 Prozent weniger Passagiere im Mai 2020
Auch der Frankfurter Flughafenbetreiber kann in der Folge nach wie vor nur geringe Zahlen zu Passagieren und Fracht berichten. Im Mai zählte der Flughafen Frankfurt 272.826 Passagiere, ein Rückgang von 95,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Corona-Krise: Bleiben Großveranstaltungen bis Ende 2020 verboten?
Dies gelte natürlich nur, falls sich die Infektionslage in der Corona-Krise weiterhin gleichbleibend gut entwickle. Die Bürger seien auch künftig angehalten, ihre Kontakte zu anderen Personen möglichst gering zu halten.

Furz vor Polizisten kostet 500 Euro
Für den 22-Jährigen steht fest, dass er die Strafe beeinspruchen wird: "Es geht nicht nur um die Höhe, sondern die Sache an sich". Der Darmwind sei nicht vorsätzlich entwichen - "das ist unabsichtlich geschehen, schlicht aus Verdauungsproblemen", sagte er.

Other news