Corona-Mittel Remdesivir erhält Freigabe für EU

Wissenschaftler forschten unter Hochdruck an Remdesivir

Erstmals hat die Europäische Arzneibehörde grünes Licht für ein Medikament gegen Covid-19.

Aufsehenerregende Entscheidung: Die Europäische Arzneimittel-Agentur erlaubt die Corona-Behandlung mit Remdesivir - unter Auflagen. Die Europäische Kommission muss der Zulassung noch zustimmen, dies gilt jedoch als Formsache.

Bislang gibt es noch keinen Impfstoff und kein Medikament gegen das Coronavirus, mit dem sich weltweit bislang rund 9,47 Millionen Menschen angesteckt haben und das fast 482 400? Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA empfahl eine bedingte Zulassung der Arznei zur Behandlung von erwachsenen Patienten und Jugendlichen ab zwölf Jahren mit Lungenentzündung, die zusätzlichen Sauerstoff benötigen, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.

Auch am UKE in Hamburg laufen Studien zu dem Ebola-Medikament Remdesivir.

Die EMA hatte bereits Anfang April den Einsatz von Remdesivir für Schwerkranke ohne Behandlungsalternative ("Compassionate use") empfohlen. Die Sterblichkeit ging in der Untersuchung geringfügig zurück, was statistisch jedoch nicht signifikant war. Auch in Deutschland war das Mittel bislang schon innerhalb eines Arzneimittel-Härtefallprogramms zugänglich und wird in klinischen Studien getestet. Wie aus Parlamentsunterlagen hervorgeht, hat das Großherzogtum zudem Vorräte des Medikaments angelegt, die bei Bedarf mobilisiert werden könnten.

Das Mittel wurde ursprünglich entwickelt, um Ebola-Patienten zu behandeln - zeigte aber eine zu geringe Wirkung. Bislang gibt es keine Impfung gegen das neuartige Corona-Virus und auch keine zuverlässige zugelassene medikamentöse Therapie.

Related:

Comments

Latest news

Polen - Polens Präsident Duda wird im Weißen Haus von Trump empfangen
Bislang sind US-Soldaten dort im Rotationsprinzip stationiert, nach Angaben der polnischen Regierung derzeit rund 5000. Ein Abzug von US-Soldaten aus Deutschland würde auch "die Nationale Sicherheit der USA gefährden", warnten sie.

Bayer verkündet Einigung mit Glyphosat-Klägern
Bayer hatte sich die Glyphosat-Probleme mit der über 60 Milliarden Dollar teuren Übernahme von Monsanto ins Haus geholt. Bis zu 280 Millionen Dollar soll im Konflikt mit Klägern rund um den Schadstoff PCB bereitgestellt werden.

"Sie lügt schon wieder": Das sagt Mel Gibson zum Antisemitismus-Eklat
Eine antisemitische Bemerkung, die Mel Gibson 1995 auf einer Party im Gespräch mit Winona Ryder gemacht haben soll, sorgt erneut für Aufregung.

Hamburg: Gangster-Rapper Gzuz vor Gericht
Dieses Mal erschien der Rapper pünktlich - um vor dem Gerichtssaal erst mal ein paar Selfies zu machen, wie der NDR berichtet . In seiner Wohnung in Halstenbek im Kreis Pinneberg fanden Beamte eine Schreckschusspistole und Munition.

USA - Verdächtige nach tödlichem Angriff auf schwarzen Jogger angeklagt
Der 25-Jährige war Ende Februar beim Joggen in einem Wohnviertel der Stadt Brunswick erschossen worden. Im Februar hatten drei weiße Männer einem schwarzen Jogger im US-Bundesstaat Georgia nachgestellt.

Other news