Bund möchte Museum Hamburger Bahnhof zurückkaufen

Das Gebäude des Museums Hamburger Bahnhof in Berlin

Nun verhandelt der Bund über einen Rückkauf des Berliner Museums für Gegenwart.

Die Zukunft des Berliner Kunstmuseums Hamburger Bahnhof ist einem Zeitungsbericht zufolge bedroht. Für den Architekturexperten Nikolaus Bernau ein "umfassendes Desaster".

Der Hamburger Bahnhof ist eines der bedeutendsten Museen für moderne und zeitgenössische Kunst des Landes - um so überraschender war es für viele zu erfahren, dass weder das Grundstück noch das Gebäude dem Staat gehören, sondern privaten Investoren. "Der Bund strebt den Erwerb des Hamburger Bahnhofs an", bestätigte ein Sprecher von Kulturstaatsministerin Monika Grütters am Sonntag in Berlin. Die Pressestelle der Stiftung Preußischer Kulturbesitz allerdings teilte mit, dass zwar irgendwann in den 2020er-Jahren eine Sanierung stattfinden solle, doch bisher seien weder Schäden noch der Umfang der Arbeiten oder gar eine Kostenkalkulation bekannt.

Eine Umnutzung des genuin als Museumsbau gedachten Hauses ist kaum denkbar, zudem benötigt die Nationalgalerie dringend die Ausstellungsflächen.

Mit dem von CA Immo geplanten Abriss der benachbarten Rieckhallen steht der Hamburger Bahnhof vor dem Verlust der "Flick Collection".

An sie hatte der Bund das Areal 2007 verkauft.

Related:

Comments

Latest news

Pakistan: Angreifer stürmen Börse in Karatschi - sechs Tote
Die Hafenstadt Karachi ist die größte Stadt Pakistans und gilt als Wirtschafts- und Finanzzentrum des südasiatischen Landes. Sicherheitskräfte hätten "moderne automatische Waffen und explosives Material von den Terroristen sichergestellt".

Werbeboykott gegen Facebook weitet sich aus
Unilever schloss sich damit einem Boykott anderer Firmen - wie beispielsweise dem amerikanischen Mobilfunkbetreiber Verizon - an. Zudem wolle das Unternehmen seine Ausgaben für Facebook und die Tochter Instagram für den Rest des Jahres um ein Drittel kürzen.

Corona-Eklat in Gütersloh: Uli Hoeneß nimmt Clemens Tönnies in Schutz
Im Stammwerk des Tönnies-Fleischkonzerns im Kreis Gütersloh hatten sich weit über 1000 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Dann braue sich wieder im Internet ein wochen- oder gar monatelanger Shitstorm zusammen, das sei es nicht wert.

Merkel setzt wenig Hoffnung in Post-Brexit-Gespräche
Merkels Rückzug auf eine defensive Position entspricht einer wachsenden Stimmung bei den Brexit-Verhandlern in der EU. Doch nach vier Monaten stecken die Verhandlungen fest.

Wirecard - FAS: Prüfung der Vorwürfe erfolgte nur durch eine Person
Die DPR ist ein privatrechtlich organisierter Verein, der in diesem Bereich mit hoheitlichen Aufgaben beliehen ist. Bafin-Präsident Felix Hufeld bezeichnete die Ereignisse als eine "Schande" für Deutschland.

Other news