Schauspielerin Christina Ricci lässt sich scheiden

Die Ehe von US-Schauspielerin Christina Ricci steht vor dem Aus. Der "Addams Family"-Star habe nach knapp siebenjähriger Ehe mit James Heerdegen die Scheidung eingereicht, berichteten die Promiportale "TMZ.com" und "People.com" am Donnerstag (Ortszeit)". Christina fordert dabei wohl das alleinige Sorgerecht für den gemeinsamen Sohn der Eheleute, den fünfjährigen Freddy. Festgenommen wurde Heerdegen nicht, Ricci konnte aber eine Kontaktsperre gegen ihn erwirken.

"Am 25.6.2020 um ungefähr 9.20 Uhr in der Früh wurde die Polizei via Rundfunk wegen häuslicher Gewalt benachrichtigt", bestätigte das zuständige Polizeirevier in Los Angeles dem amerikanischen Promi-Magazin. Erst vor zwei Wochen hatte Ricci auf Instagram ein Foto von einer Vatertagskarte veröffentlicht mit den Worten: "Wir lieben dich, Danny". "Einen frohen Vatertag. #liebeunsereslebens", schrieb sie dazu.

Die Schauspielerin und der Kameratechniker hatten sich 2011 am Set der TV-Serie "Pan Am" kennengelernt.

Mit elf Jahren war Ricci durch die Rolle als Wednesday in der schwarzen Komödie "Die Addams Family" bekannt geworden. Sie drehte unter anderem Filme wie "Der Eissturm" und "Bel Ami".

Related:

Comments

Latest news

Impfstoff von Pfizer und Biontech: Ergebnisse "ermutigend"
In der nächsten Forschungsphase könnten mehr als 30.000 gesunde Probanden beteiligt werden, wie Biontech weiter mitteilt. Die ersten Testergebnisse des US-Pharmagiganten Pfizer und der Mainzer Firma Biontech machen nun Hoffnung.

Kampf gegen das Rauchen: Neue Werbeverbote für Zigaretten beschlossen
Mediziner fordern seit langem zusätzliche Werbeverbote, um vor allem junge Leute vor dem Einstieg ins Rauchen zu schützen. Das Kabinett hatte 2016 zwar Plänen des damals zuständigen Ernährungsministers Christian Schmidt (CSU) zugestimmt.

Coronavirus: 50.000 Neuinfektionen in den USA an einem Tag
Die aktuellen Zahlen der Neuinfektionen sind damit höher als jene im April und im Mai, dem bisherigen Höhepunkt der Pandemie. Die Zahl der verzeichneten Todesopfer stieg zuletzt binnen 24 Stunden um weitere 706 und lag damit bei insgesamt 128.028.

Tote bei Erdrutsch in Jade-Bergwerk in Myanmar
Nach Angaben eines örtlichen Polizeibeamten wurde die Suche nach weiteren Opfern wegen heftiger Regenfälle vorerst gestoppt. In der Region Hpakant, in der es zum dem Unfall kam, gibt es viele Jade-Minen, die wenig reguliert werden.

Schleusernetzwerk gesprengt: 500 Beamte in fünf Bundesländern im Einsatz
Dabei sei es um den Verdacht des gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern und der gewerbsmäßigen Urkundenfälschung gegangen. Neun Menschen, die nicht zum Aufenthalt im Land berechtigt waren, wurden den Ausländerbehörden übergeben.

Other news