Vettel spricht Klartext und geht auf Konfrontation mit Ferrari

Sebastian Vettel

Eine einjährige Pause und die spätere Rückkehr in die Formel 1 spielt momentan dagegen keine Rolle in seinen Überlegungen.

Kurz vor dem Start in die neue Formel-1-Saison hat Sebastian Vettel dem Ärger über die Art der Ausmusterung bei seinem Arbeitgeber Ferrari Luft gemacht - ein harmonischer Verlauf seiner letzten sechs Monate in Rot scheint nun fraglich. "Wir hatten nie eine Diskussion. Es lag nie ein Angebot auf dem Tisch", sagte der Hesse am Donnerstag vor dem Saisonauftakt in Österreich. "Das Team und ich haben gemerkt, dass es nicht mehr den gemeinsamen Wunsch gab, über das Ende dieser Saison zusammenzubleiben", wurde er damals in einer Mitteilung des Rennstalls zitiert. Einen Tag vor seinem 33. Geburtstag widersprach dem Vettel nun in Spielberg. Es habe gar keine Knackpunkte bei möglichen Verhandlungen gegeben, weil es gar nicht zu Gesprächen gekommen sei, ließ Vettel wissen. Das sagte der viermalige Weltmeister im RTL-Interview.

Über seine Zukunft ab 2021 habe er indes noch nicht entschieden, kommt "das richtige Angebot", dann will Vettel weitermachen: "Ich habe das Gefühl, dass ich noch mehr leisten kann". Er wolle aber sicherstellen, dass es dann auch die richtige Entscheidung für ihn und seine Zukunft sei.

"Das wäre eine Option, aber ich weiß nicht, was die Pläne seitens Mercedes sind", sagte Vettel vor dem Saisonstart am Sonntag in Spielberg. Ferrari setzt verstärkt auf Jungstar Charles Leclerc, den Vertrag mit dem Monegassen hatte der Rennstall bis 2024 verlängert. Aber dafür müssten die Umstände passen.

Seit Längerem wird über ein künftiges Engagement Vettels bei Mercedes gesprochen.

Silberpfeil-Teamchef Toto Wolff (48) mag Vettel und bescheinigte dem Vierfach-Weltmeister "Außenseiterchancen", da er zunächst den aktuellen Mercedes-Piloten Lewis Hamilton (35), Valtteri Bottas (30) und Ersatzfahrer George Russell (22) verpflichtet sei.

Vettel fährt seit 2015 für Ferrari, verpasste aber in fünf Anläufen jeweils den angestrebten Titelgewinn. Sollte er für das kommende Jahr keinen neuen Formel-1-Arbeitgeber finden, droht zum ersten Mal seit 1990 eine Saison ohne deutschen Stammpiloten.

Ein von Experten wie Ex-Red-Bull-Kollege Mark Webber (43) empfohlenes Sabbatjahr und Comeback schließt Vettel allerdings jetzt schon aus: "Wenn man bereit ist, die Tür zu schließen, sollte man sie auch geschlossen halten und nicht wieder öffnen".

Related:

Comments

Latest news

Schauspielerin Christina Ricci lässt sich scheiden
Mit elf Jahren war Ricci durch die Rolle als Wednesday in der schwarzen Komödie "Die Addams Family" bekannt geworden. Die Schauspielerin und der Kameratechniker hatten sich 2011 am Set der TV-Serie "Pan Am" kennengelernt.

USA: Gericht blockiert Enthüllungsbuch von Präsident Donald Trumps Nichte
Ein US-Berufungsrichter hat das Erscheinungsverbot für ein Enthüllungsbuch der Nichte von US-Präsident Donald Trump aufgehoben. Laut der Verlagsankündigung wirft das Werk ein "helles Schlaglicht auf die dunkle Geschichte der Familie".

Referendum in Russland: Wahlkommission verkündet Putin-Sieg
Teil der Verfassungsänderungen sind auch weitreichende Sozialreformen, darunter Garantien für bessere Mindestlöhne und Renten. Einige sprachen von einem Verfassungsumsturz, von "Schande" und einer Beerdigung der demokratischen Verfassung von 1993.

Twitter sperrt Trump-Foto nach "New-York Times"-Beschwerde"
In diesem Fall geht es um ein bearbeitetes Foto von sich selbst, dass Trump auf der Kurznachrichtenplattform geteilt hatte. Das Trump-Foto war bereits 2015 in einem Artikel der "New York Times" erschienen - allerdings ohne die Beschriftung.

USA sichert sich fast komplette Produktion von Corona-Medikament Remdesivir
In den USA und auch in Japan ist es bereits für die Behandlung vom Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus zugelassen. Die US-Regierung hat sich einen Großteil der bis September anvisierten Produktionsmenge von Remdesivir gesichert.

Other news