Überschwemmungen in Japan: Zehntausende müssen Häuser verlassen | BR24

Schwere Überschwemmungen in Japan Hunderttausende müssen sich in Sicherheit bringen

Schwere Regenfälle haben im Südwesten Japans Tod und Zerstörung gebracht.

Toshiaki Mizukami von der Präfektur Kumamoto sagte der Nachrichtenagentur AFP: "Wir rufen die Menschen dringend dazu auf, Maßnahmen zu ergreifen, um ihr Leben zu schützen, weil es immer noch ziemlich heftig regnet".

Die Behörden in den schwer betroffenen Provinzen Kumamoto und Kagoshima auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu forderten am Samstag mehr als 200.000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen. In den Notlagern müssen gleichzeitig Vorkehrungen gegen eine Ausbreitung des Coronavirus getroffen werden. Als sie gegen 4.00 Uhr morgens (Ortszeit) aufwachte, hätten einige Nachbarhäuser bereits unter Wasser gestanden. Berichten zufolge wurden mehrere Brücken von den Wassermassen fortgerissen. Ein Bewohner musste mit einem Militärhubschrauber vom Dach seines Hauses gerettet werden. Es gab jedoch Probleme, einige der bergigen Regionen zu erreichen. Im August will Japans Polizei eine Webseite starten, auf der solche Aufnahmen zum Beispiel von beschädigten Straßen und Gebäuden sowie Erdrutschen hochgeladen werden können.

Ein Mann blickt auf den überfluteten Fluss Kuma in der Provinz Kumamoto. Drei andere seien unterkühlt aufgefunden worden.

"Es war unheimlich", schilderte eine alte Frau in Kumamoto, die von Helfern auf dem Rücken aus ihrem überschwemmten Wohnviertel getragen wurde.

Wohngebiete standen unter Wasser, ganze Häuser wurden fortgeschwemmt, Bäume entwurzelt. Wie lokale Medien meldeten, gebe es zu mehreren Bewohnern überschwemmter Städte es keinen Kontakt. Tausende Haushalte sind ohne Strom, und auch das Mobilfunknetz brach zeitweise zusammen. Der japanische Regierungschef Shinzo Abe kündigte bei einer Notfallsitzung die Entsendung von rund 10.000 Soldaten in die Katastrophenregion an. Das Militär wurde zur Hilfe gerufen, um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Zudem sollen die betroffenen Menschen mit Notfallgütern versorgt werden.

Related:

Comments

Latest news

Spotify Premium Duo: 12,99 Euro pro Monat für Nutzer
Nun nimmt Spotify eine weitere Zielgruppe ins Visier: Zwei, die unter einem Dach wohnen. Kurzer Hinweis für alle jene unter Euch mit einem Spotify-Abo oder Interesse daran.

Fallout: Amazon Prime entwickelt Serienadaption
Wir sind riesige Fans ihrer Arbeit und könnten uns nicht mehr über die Zusammenarbeit mit ihnen und Amazon Studios freuen". Aktuell wurde bekannt gegeben , dass Amazon Studios die Rechte an Fallout für eine potenzielle TV-Serie lizenziert hat.

Schauspielerin Christina Ricci lässt sich scheiden
Mit elf Jahren war Ricci durch die Rolle als Wednesday in der schwarzen Komödie "Die Addams Family" bekannt geworden. Die Schauspielerin und der Kameratechniker hatten sich 2011 am Set der TV-Serie "Pan Am" kennengelernt.

Zweiter Reaktor geht vom Netz: Elsässisches AKW Fessenheim gehört der Geschichte an
Das Ministerium werde sich weiter für eine Energiewende in Deutschland und Europa stark machen, sagte die Umweltstaatssekretärin. Paris begründete das damals mit Verzögerungen beim Bau eines neuen Druckwasserreaktors im nordfranzösischen Flamanville.

Türkisches Gericht prüft Museums-Status der Hagia Sophia in Istanbul
Es sei ein "großer Fehler" gewesen, die einstige Moschee nach der Republikgründung in ein Museum umzuwandeln, sagte Erdogan. Jahrhundert als Basilika errichtet und über Jahrhunderte für die Krönung der byzantinischen Kaiser genutzt worden.

Other news