Air France will mehr als 7.500 Stellen streichen

Flugzeug der Air France nach dem Start

Die französische Fluggesellschaft Air France will infolge der Corona-Krise in den nächsten zwei Jahren rund 7.500 Stellen streichen. Wie die Airline am Abend mitgeteilt hat, soll das bis Ende 2022 passieren.

Die Gewerkschaften kündigten an, für die Erhaltung der Arbeitsplätze zu kämpfen. Davon sollen 1000 bei der Tocher HOP! wegfallen, wie Air France entsprechende Berichte bestätigte. Auf dem Höhepunkt der Krise habe man 15 Millionen Euro pro Tag verloren, erklärte der Air-France-Sprecher. Der Staat knüpft die Finanzhilfen jedoch an eine gesteigerte Rentabilität und verlangt eine deutlich bessere CO2-Bilanz.

Related:

Comments

Latest news

USA: Kanye West kündigt Präsidentschaftskandidatur 2020 an
Der Rapper gab nun auf einmal bekannt, seine Unterstützung für den republikanischen Präsidenten sei nur Mittel zum Zweck gewesen. Seine Frau, Reality-TV-Star Kim Kardashian West , teilte sein Statement zusammen mit einem Emoji einer US-Flagge.

Rummenigge: So hätte Schalke 04 Meister werden können
Doch davon sind die Königsblauen derzeit meilenweit entfernt, der FC Schalke 04 befindet sich in einer formidablen Krise. Im Sport1-Interview ließ FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge nun jedoch mit einer interessanten These aufhorchen.

Kimberly Guilfoyle: Freundin von Donald Trump Jr. positiv auf Corona getestet
Trump würde die Corona-Pandemie indessen am liebsten für beendet erklären - wie bei seiner Rede am Mount Rushmore deutlich wurde. Die Freundin des ältesten Sohnes von Donald Trump ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden.

Unabhängigkeitstag der USA: Demonstranten verbrennen US-Fahnen
Der Effekt wurde am Mount Rushmore und im Garten des Weißen Hauses sichtbar: Nur wenige Anwesende trugen einen Mund-Nasen-Schutz. Die Feierlichkeiten am " Independence Day " sind traditionell unpolitisch: Gefeiert wird mit Paraden, Partys und Feuerwerk .

FC Bayern: Pep Guardiola spricht über Sané-Wechsel
Im schlimmsten Fall summieren sich die Verluste wegen der Coronavirus-Pandemie bis zum Jahresende auf 40 Millionen Euro. Laut der deutschen Bild Zeitung wechselt Leroy Sane von Manchester City zum deutschen Rekordmeister.

Other news