Patrick Lindners Corona-Hilferuf an Merkel: Wir stehen vor dem Nichts

Patrick Lindners Corona-Hilferuf an Merkel: Wir stehen vor dem Nichts

Schlagersänger Patrick Lindner hat in einem Interview offenbart, wie schwer ihn die Corona-Krise finanziell trifft.

Schlagerstar Patrick Lindner klagt in einem Interview über seine fehlenden finanziellen Einnahmen. Er hat keine großen Einnahmen mehr und man weiß auch nicht, wann es wieder losgehen kann und ob es irgendwann wieder so etwas, wie Normalität geben wird. Da nur wenig Schlager im Radio gespielt werde, seien auch die Zahlungen der GEMA minimal.

Fordert die Bundesregierung zum Handeln auf: Patrick Lindner. "Danach wurde meine ausverkaufte Tournee mit 25 Konzerten und etwa 25 weiteren Auftritten abgesagt", erzählt der Sänger. Er habe zum Beispiel die Zahlungen für seine Lebensversicherung, seine Altersvorsorge, gestoppt. Verzweifelt sagt er: "Das kann ich mir im Moment nicht leisten, das wird sich im Alter rächen".

Patrick Lindners Corona-Hilferuf an Merkel: Wir stehen vor dem Nichts

Natürlich habe er Existenzängste, da er nicht wisse, wie und wann es weitergehe. Viele Künstler stünden nun vor dem Nichts. "Es wäre gut, wenn die Kanzlerin hinter uns Künstlern stehen würde.", so der 59-Jährige. Dabei geht es nicht nur um die, die auf der Bühne stehen.

Lindner (l.) mit Obelix und seinem Lebensgefährten Peter Schäfer (60). "Denn die Seelen der Menschen möchten wieder mit Musik und Kultur gestreichelt werden", so Lindner. "Neben meinem Lebenspartner vor allem mein Hund Obelix. Er hilft mir durch den Corona-Lockdown", schwärmt der Schlagersänger.

Related:

Comments

Latest news

Überraschende Wahl: Irischer Finanzminister Donohoe wird neuer Chef der Eurogruppe
Donohoe sagte, die Eurogruppe werde in der Diskussion über die Vergabe der Mittel aus dem Fonds ein entscheidendes Wort mitreden. Die Finanzminister der 19 Staaten der Gemeinschaftswährung hatten in einer Videokonferenz über Centenos Nachfolger beraten.

Speerfischen: Taucher stirbt nach Haiangriff in Australien
Einheimische sind verwundert, dass der 36-Jährige nahe der Insel tauchen wollte - der Ort ist bekannt für Hai-Sichtungen. Vor der australischen Ostküste ist ein Taucher infolge eines Hai-Angriffs gestorben.

"Daimler kann mehr": Källenius verspricht Besserung
Die Personalkosten sollten durch den Wegfall von mehr als 10.000 der weltweit 300.000 Stellen um 1,4 Milliarden Euro sinken. In der vergangenen Woche kündigte der Konzern bereits an, sein Smart-Werk im französischen Hambach zu verkaufen.

Wirecard: Ermittler melden weitere Festnahme
Der Haftrichter ordnete demnach am Montagnachmittag wegen möglicher Flucht- und Verdunkelungsgefahr die Haftfortdauer an. Der Aufenthaltsort des ehemaligen Wirecard-Vorstands Jan Marsalek ist hingegen weiterhin unbekannt.

Post will Mitarbeitern 300 Euro Bonus zahlen
In der Paketsparte konnte DHL ohnehin vom boomenden Onlinehandel profitieren, in April und Mai wurden Rekordmengen versendet. Trotz eines insgesamt positiven Verlaufs des zweiten Quartals schloss Appel Entlassungen nicht vollständig aus.

Other news