Daimler streicht womöglich noch deutlich mehr Stellen als bekannt

Droht Daimler eine Kündigungswelle

Trotz einer Beschäftigungssicherung bis Ende 2029 schließt Personalvorstand Porth betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus.

In der Corona-Krise schaukelt sich der Streit bei Daimler über Einsparungen am Personal hoch.

Daimler erklärte dazu am Montag, die im Herbst 2017 geschlossene Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung bis 2030 schließe betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. "Um unser gemeinsames Ziel der Vermeidung von betriebsbedingten Kündigungen weiterhin verfolgen zu können, brauchen wir deutlich mehr Entgegenkommen des Betriebsrats", sagte Porth. Bislang liegen rund 700 unterschriebene Verträge über Frühpensionierung, Altersteilzeit und freiwillige Ausscheidungen vor. Intensive Trennungsgespräche laufen allerdings erst seit Anfang Juli. Denn darin sei geregelt, dass sich die Parteien erneut zusammensetzen müssten, wenn sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ändern. "Aber die Bereitschaft der Arbeitnehmervertretung, signifikante Sparbeiträge zuzugestehen, ist derzeit leider nicht besonders ausgeprägt", monierte Porth. "Das sind alles historische Leistungen, die zum Zeitpunkt ihrer Aushandlung richtig gewesen sein mögen". Das Management wolle "erheblich" mehr als die Ende 2019 angekündigten 1,4 Milliarden Euro Personalkosten einsparen, wenn auch nicht doppelt so viel, sagte er der "Stuttgarter Zeitung".

Bislang konzentrieren sich die Personalsparmaßnahmen von Daimler in erster Linie auf Verwaltungsbereiche des Konzerns. Porth kündigte nun jedoch eine mögliche Ausweitung auch auf einzelne Produktionsbereiche an. Betroffen seien etwa die Werke Untertürkheim, Berlin und Standorte einiger Tochtergesellschaften.

Michael Brecht, der Vorsitzende des Daimler-Gesamtbetriebsrats wehrt sich gegen die Kritik des Arbeitgebers. Die Konzernleitung solle "lieber die Ärmel hochkrempeln und aus Daimler einen nachhaltigen Mobilitätskonzern machen, der dauerhaft Arbeitsplätze sichert".

Related:

Comments

Latest news

Schauspielerin und Ehefrau von John Travolta: Kelly Preston an Brustkrebs gestorben
Preston war Schauspielerin, spielte von 1982 bis ins Jahr 2018 in einer Vielzahl an Kinofilmen mit, meist in kleineren Rollen. Demnach hätte sie ihre Brustkrebserkrankung nie öffentlich gemacht und sich entschieden, ihr Leiden privat zu halten.

Stuttgart-Randale: Polizei ermittelt Hintergründe der Täter - Kritik
Fritz Kuhn, der Grünen-Oberbürgermeister der Stadt, nahm am Sonntag via Twitter Stellung: "Stuttgart ist eine weltoffene Stadt". Schließlich sei bei der Strafverfolgung die "Einbeziehung aller persönlichen Umstände der Tatverdächtigen" notwendig.

Steckt überall drin: Wenn Facebook für Abstürze fremder Apps verantwortlich ist
Das SDK kümmert sich unter anderem um Dinge wie Kontoanmeldung, Analysen und die Integration von Werbeplattformen. Anwender müssen sich nicht unbedingt über Facebook in einer App einloggen, damit das SDK die App beeinträchtigt.

Edeka ruft Leberwurst zurück | hessenschau.de | Wirtschaft
Zudem werden oft Produkte wegen Fremdkörpern wie beispielsweise Glas-, Aluminium- oder Plastik-Rückständen zurückgerufen. Juli, mitteilte, besteht die Möglichkeit, dass die beliebten Leberwürste nicht durchgegart sind.

Gedenken in Srebrenica - Trauer 25 Jahre nach dem Massaker
Vor 25 Jahren wurden in dem Ort in Ostbosnien etwa 8000 muslimische Männer und Jungen von serbischen Verbänden ermordet. Das, so der Geistliche, stelle ein Hindernis für die Versöhnung dar, die auf Wahrheit und Gerechtigkeit beruhen müsse.

Other news