"Solar Orbiter" fotografiert Sonne aus 77 Millionen Kilometern Nähe

Eine Nahaufnahme zeigt die lavaähnliche Struktur der Sonne

Schon jetzt biete der Extreme-Ultraviolet Imager deshalb den schärfsten Blick auf diese Sonnenregion.

"Die größeren dieser Mini-Ausbrüche kennen wir bereits aus den Aufnahmen anderer Raumsonden; die vielen, vielen kleineren sehen wir jetzt zum ersten Mal", erläuterte Udo Schühle vom MPS.

Die Wissenschaftler erhoffen sich Erkenntnisse darüber, wie Sonnenwinde produziert werden und wie das Magnetfeld der Sonne funktioniert. Eine Hoffnung sei, dass man künftig Vorhersagen über Sonnenaktivitäten machen könne, sagte der Direktor des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung, Sami Solanki. "Diese Lagerfeuer sind für sich genommen unbedeutend, aber rechnet man ihren Effekt auf die gesamte Sonne hoch, könnten sie die Erhitzung der Sonnenkorona bestimmen", so Frédéric Auchère, vom französischen Institut d'Astrophysique Spatiale (IAS). Sie zu identifizieren, sei der "heilige Gral" der Sonnenphysik. "Sie sind aber millionen- oder milliardenfach kleiner", so David Berghmans vom Royal Observatory of Belgium (ROB).

"Wir freuen uns alle sehr über diese ersten Aufnahmen, aber sie sind erst der Anfang", sagte Esa-Mitarbeiter Müller.

Die Sonde wird von den Forschern aus dem Europäischen Raumflugkontrollzentrum (Esoc) in Darmstadt gesteuert und kostet nach Schätzungen rund 1,5 Milliarden Euro.

Die Raumsonde "Solar Orbiter" war im Februar vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida gestartet. Die gemeinsame Mission von ESA und NASA soll neue Erkenntnisse zu unserem Heimatstern ermöglichen. Das Instrument blickt in verschiedene Schichten der Korona - der heißen, äußeren Atmosphäre der Sonne -, die in erster Linie ultraviolettes Licht abstrahlt, das zum größten Teil in der Erdatmosphäre absorbiert wird. Auf der Oberfläche der Sonne herrschen Temperaturen von rund 5.500 Grad, im Inneren sind es 15 bis 16 Millionen Grad. Um bei seinem Flug um die Sonne vor den hohen Temperaturen geschützt zu sein, verfügt die Sonde über ein Hitzeschild aus Titan. Zudem wird "Solar Orbiter" die Bahnebene, in der die Erde und die anderen Planeten um die Sonne kreisen, verlassen und so erstmals auf die Pole der Sonne schauen können. Der Pfeil zeigt auf eines der allgegenwärtigen Merkmale der Sonnenoberfläche, das als "Lagerfeuer" (campfire) bezeichnet wird und durch diese Bilder zum ersten Mal sichtbar wird. Sie soll sich der Sonne noch bis auf 42 Millionen Kilometer nähern. Deutschland beteiligte sich an der Entwicklung von sechs der zehn Instrumente. Die ESA-Mission, zu der auch die NASA beiträgt, ist mit insgesamt zehn wissenschaftlichen Instrumenten ausgerüstet.

Sonnenstürme können Satelliten außer Gefecht setzen, die Energieversorgung, GPS-Navigation und den Handyempfang stören.

Related:

Comments

Latest news

Hackerangriff auf Impfstoff-Forscher: Großbritannien beschuldigt Russland
Das britische "National Cyber Security Centre" brachte die Informationen in Abstimmung mit den USA und Kanada ans Tageslicht. Britische Behörden werfen Hackern vor, im Auftrag Moskaus weltweit Cyber-Spionage bei Impfstoff-Forschern zu betreiben.

Willi Herren saß im Thai-Knast fest
Kurz danach habe ich ihn aber wiedergefunden. "Ich wurde festgehalten und erst auf Thailändisch, dann auf Englisch befragt". Weil er den Irrtum nicht aufklären konnte, wurde er kurzerhand festgesetzt - in eine Zelle des Flughafen-Knastes in Phuket.

Erste Gesichtsmaske tötet Coronaviren binnen Minuten
Auf dem kanadischen Markt ist eine Packung mit fünf Masken ab sofort für 9,99 Dollar (umgerechnet 6,45 Euro) zu erhalten. In Kanada war es einer medizinische Maske für das Gesicht präsentiert, was auffällig ist Coronavirus macht es harmlos.

Salzburger Haubenkoch Jörg Wörther nach langer Krankheit gestorben
Begonnen hatte Wörther seine Laufbahn im Grand Hotel in Bad Gastein, wo er mit nur 25 Jahren auch Küchenchef wurde. Bitte geben Sie die E-Mail-Adresse an, mit der Sie Ihr Kleine Zeitung Konto erstellt haben.

Telekom: 15.000 zusätzliche Antennen für das 5G-Netz
Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern. In ländlichen Bereichen soll das Netz damit teilweise mehr als eine Verdoppelung der Geschwindigkeit erreichen können.

Other news