FameMaker ProSieben: Tom Neuwirth ist Moderator! Alle Infos!

Neuwirth steht zum ersten Mal als Tom auf der Bühne

Aushängeschild der neuen ProSieben-Show ist Tom Neuwirth, der bereits reichlich Erfahrung in Casting-Shows hat - begann seine Karriere doch mit der ORF-Produktion "Starmania" im Jahr 2006. Moderiert wird die Show von Tom Neuwirth, nicht von Conchita Wurst!

Tom Neuwirth: "Bei ‚FameMaker' stehe ich erstmals im deutschen Fernsehen als Tom und nicht als Conchita auf der Bühne".

Als Conchita Wurst führte er Österreich mit "Rise Like a Phoenix" zum Sieg beim Eurovision Song Contest.

Daneben wird Moderatorin Viviane Geppert als Backstage-Reporterin in einer exklusiven Online-Dokumentation gemeinsam mit den Zuschauern hinter die Kulissen der neuen ProSieben-Musikshow blicken und den Werdegang der Performer hautnah begleiten. "Und ich bin wahnsinnig gespannt darauf, wie sie die 'FameMaker' und die Zuschauer verblüffen werden".

In der neuen Musikshow singen und performen die Kandidaten unter einer schalldichten Glaskuppel. Die Jury hört dabei keinen einzigen Ton: Nur anhand der Performance können sie entscheiden, ob die Teilnehmer große Klasse oder doch nur ein Flop sind. Zuletzt war Neuwirth als Conchita in der mäßig erfolgreichen Drag-Queen-Casting-Show "Queen of Drags" sowie als Moderator des "Free European Song Contest" für ProSieben vor der Kamera. Bis zum Live-Finale müssen die FameMaker dennoch das Beste aus ihren Kandidaten herausholen. Am Ende entscheidet das TV-Publikum, welcher Kandidat mit seinem Auftritt das Finale gewinnt. Erst wenn einer von ihnen den Hebel zieht, hebt sich die schalldichte Glaskuppel.

Die Musikshow wird im August von Raab TV in Zusammenarbeit mit Brainpool produziert und soll im Herbst ausgestrahlt werden. Wer die eigenen Entertainment-Qualitäten ganz ohne Ton unter Beweis stellen möchte, bewirbt sich aktuell unter www.famemaker.de für seinen ganz persönlichen Auftritt unter der "FameMaker"-Kuppel".

Related:

Comments

Latest news

Corona-Schock: Deutsche Wirtschaft bricht mehr als 10 Prozent ein
Die Bundesregierung hat für die Jahre 2020 und 2021 ein insgesamt 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket aufgelegt. Die wegen des Virus verhängten Einschränkungen für Wirtschaft und Gesellschaft wurden seit Mai zunehmend gelockert.

Fall "Maddie:" Deutsch Polizei beendet Grabungen in Garten
In den zwei Jahren, in denen er seine Parzelle nutze, habe er auf dem Nachbargrundstück niemanden gesehen, sagte der Pächter. Die Staatsanwaltschaft äußerte sich nicht dazu, ob Durchsuchungen auch im Braunschweiger Kleingarten geplant seien.

Schwäbisch Gmünd - Zahlreiche Corona-Infektionen bei Teilnehmern einer Trauerfeier
Wie eine Sprecherin des Landratsamts am Montag sagte, könnten noch mehr Menschen infiziert sein. Außerdem wurde eine Grundschulklasse durchgetestet, bislang ohne positiven Covid-19-Befund.

Covid-19 - Das RKI meldet 684 neue Corona-Infektionen
Gleichzeitig sagte er: Im Vergleich zu anderen Ländern habe Deutschland die Pandemie bisher sehr gut gemeistert. In Deutschland sehe man vermehrt kleinere Ausbrüche, die an vielen Orten gleichzeitig auftreten.

Bund zahlt Kosten von Corona-Tests für Reiserückkehrer
Ein Zentrum für kostenlose Tests auf das Coronavirus befindet sich derzeit am Frankfurter Flughafen im Aufbau. Rückkehrende aus Risikogebieten sollen zu einem Corona-Test verpflichtet werden.

Other news