Huawei verkauft erstmals die meisten Smartphones — Mehr als Samsung

Huaweis Falt Smartphone Mate Xs

Dank starker Geschäfte im chinesischen Heimatmarkt verkaufte Huawei im zweiten Quartal mehr Mobiltelefone als sein südkoreanischer Konkurrent, wie aus einer Analyse des Marktforschungsunternehmens Canalys hervorgeht. Das berichtet das Marktforschungsunternehmen Canalys. Beide Unternehmen verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr zurückgehende Verkaufszahlen, jedoch fallen diese bei Huawei kleiner aus. Das Smartphonegeschäft des Unternehmens leidet aber nicht darunter - ganz im Gegenteil. Huawei verkauft Canalys zufolge mittlerweile 72 Prozent seiner Geräte in seinem Heimatmarkt.

"Ohne Covid-19 wäre das nicht passiert", betont allerdings Canalys-Analyst Ben Stanton. Für Huawei ermittelten die Marktforscher dagegen einen Rückgang von nur fünf Prozent - die Chinesen verkauften damit noch 55,8 Millionen Smartphones. Im zweiten Quartal sind die Verkäufe in China um 8 Prozent gestiegen.

In diesem Sinne hat Huawei sogar von der Corona-Pandemie profitiert, da China die Krise relativ gut überstanden hat.

Der chinesische Hersteller Huawei ist erstmals auf Platz 1 in der Liste der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller aufgestiegen.

Bei Samsung hingegen brach der weltweite Smartphone-Absatz um 30 Prozent ein. Ursache war eine rückläufige Nachfrage in Kernmärkten des Konzerns wie den USA, Europa oder Brasilien.

Die Marktführung könnte für Huawei jedoch nur von kurzer Dauer sein, da die Marktpräsenz in China allein nicht ausreicht. Canalys-Analyst Mo Jia merkte im Zuge dessen an, die Stärke in China werde wohl nicht reichen, um Huawei an der Spitze zu halten. Seine hauptsächlichen Vertriebspartner in Schlüsselregionen, wie Europa, werden immer vorsichtiger, Huawei-Geräte aufzunehmen. Sie übernehmen weniger Modelle und führen neue Marken ein, um das Risiko zu reduzieren.

Die Spitzenposition dürfte Huawei aber nicht halten können.

Related:

Comments

Latest news

Banksy-Werk in London für 2,4 Mio. Euro versteigert
Mit ihnen soll die Einrichtung einer Station für Schlaganfall-Patienten sowie Reha-Ausrüstung für Kinder finanziert werden. Bekannt ist lediglich, dass er aus Bristol im Südwesten Englands stammt und Ende der 90er-Jahre nach London kam.

"LGBT-freie Zonen" - EU-Kommission verweigert polnischen Kommunen Förderung
Sie haben Erklärungen verabschiedet, in denen sie sich gegen "LGBT-Ideologie" und gegen angebliche "Homopropaganda" aussprechen. Auf die Brüsseler Entscheidung hatte Polens Justizminister Zbigniew Ziobro empört reagiert und sie als illegal bezeichnet.

Corona-Schock: Deutsche Wirtschaft bricht mehr als 10 Prozent ein
Die Bundesregierung hat für die Jahre 2020 und 2021 ein insgesamt 130 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket aufgelegt. Die wegen des Virus verhängten Einschränkungen für Wirtschaft und Gesellschaft wurden seit Mai zunehmend gelockert.

Trump bringt Verschiebung von US-Wahl ins Gespräch
Da die oppositionellen Demokraten im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben, gilt eine Verschiebung als höchst unwahrscheinlich. Trump ist derzeit in einem Umfragetief, sein designierter demokratischer Herausforderer Joe Biden liegt deutlich vor ihm.

Anna-Maria Zimmermann: Das Baby ist da!
Ein wenig lädiert und müde sieht Anna-Maria Zimmermann auf dem Schnappschuss aus, der Grund dafür verbirgt sich unter der Decke. Baby Nummer zwei kam übrigens, wie auch schon Söhnchen Matti , der jetzt zwei Jahre alt ist, via Kaiserschnitt zur Welt.

Other news