Britischer Regisseur Alan Parker gestorben

Britischer Regisseur Alan Parker ist tot

Er schaffte Meisterwerke der Filmkunst, nun ist er im Alter von 76 Jahren gestorben: Der Brite Alan Parker prägte mit Werken wie "Fame" und "Evita" jahrzehntelang die Filmbranche.

Parker war einer der bekanntesten Regisseure Großbritanniens und vor allem in den 1970er und 80er Jahren mit Filmen wie "12 Uhr Nachts - Midnight Express", der Komödie "Bugsy Malone", "Angel Heart" und dem Filmdrama "Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses" erfolgreich. Nach Angaben seiner Familie starb Parker am Freitag in London nach einer langen Krankheit.

Seine Filme waren vielfach ausgezeichnet worden: Sie bekamen insgesamt 19 Baftas, 10 Golden Globes und 10 Oscars. 2002 wurde er von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen.

Alan Parker was collecting his luggage next to me at Heathrow a few years back. Die britische Film- und Fernsehakademie Bafta äußerte sich "zutiefst betroffen", die US-Filmakademie würdigte Parker als "außergewöhnliches Talent". "Einfach wunderbar", schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Vor einigen Jahren überraschte er die Filmwelt, als er seinen Ruhestand ankündigte. "Regisseure verbessern sich nicht im Alter", sagte er. Stattdessen widmete er sich der Malerei. Er hinterlässt eine große Familie: Ehefrau Lisa Moran-Parker, seine fünf Kinder Lucy, Alexander, Jake, Nathan und Henry sowie sieben Enkelkinder.

Related:

Comments

Latest news

Alstom übernimmt Bombardier — EU genehmigt Eisenbahnfusion
Man nehme die Entscheidung zur Kenntnis, wird etwa das Wirtschaftsministerium von der Nachrichtenagentur dpa zitiert. Beim Standort Hennigsdorf geht es im Detail um den Verkauf von Fertigungsanlagen für den Zug Talent 3.

RTL will Wirecard-Affäre verfilmen und Podcast-Serie produzieren
Der Betrugsfall Wirecard samt Insolvenz des Unternehmens bei München im Juni dreht sich um Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro. Noch lange nicht ist der Betrugsskandal um den deutschen Zahlungsdienstleister Wirecard aufgeklärt, schon wird er verfilmt.

Corona-Risikogebiete Spanien: Aragón, Katalonien und Navarra
Sie machen auf besondere Risiken aufmerksam und können die Empfehlung enthalten, auf Reisen zu verzichten oder sie einzuschränken. Das geht aus einer Aktualisierung der entsprechenden Liste des Robert Koch-Instituts ( RKI ) von Freitag hervor.

Airbus fliegt mit Milliarden in die Miesen
Dies führt dazu, dass der Konzern die Produktionsraten anpassen muss und weltweit etwa 15.000 Mitarbeiter abbauen wird. Die größte Luftfahrtkrise der Geschichte hat dem europäischen Flugzeugbauer Milliardenverluste eingebrockt.

Corona-Schock: Deutsche Wirtschaft bricht um mehr als 10 Prozent ein
Quartal 2020 - preis-, saison- und kalenderbereinigt - um 10,1 Prozent gesunken, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Der Deutschen Bundesbank zufolge dürfte der Tiefpunkt der wirtschaftlichen Aktivität bereits im April erreicht worden sein.

Other news