Google-Mutter Alphabet erleidet Gewinneinbruch in Corona-Krise

Beim Google Mutterkonzern Alphabet sinken wegen der Corona Pandemie die Werbeerlöse

Trotzdem scheffelt der Konzern weiter Milliarden. Die Muttergesellschaft von Google hat die Erwartungen übertroffen und in der Telefonkonferenz einen optimistischen Ton angegeben, schrieb Analyst Ross Sandler in einer am Freitag verfügbaren Studie. Vor allem das Anzeigengeschäft von Google erhielt während der Krise im Zeitraum von April bis Juni einen Dämpfer, denn zum ersten Mal in der Geschichte des Konzerns musste Google einen Umsatzrückgang verzeichnen. Parallel sind der Betriebsgewinn des zweiten Quartals auf 6,4 Milliarden Dollar, der Nettogewinn auf sieben Milliarden Dollar zurückgegangen.

Das Cloud-Geschäft von Google steigerte den Umsatz sogar um 43 Prozent auf 3,0 Milliarden US-Dollar. Alphabet erzielte im Vorjahresquartal ein Ergebnis je Aktie von 14,21. Hier hatten Experten in den zuvor eingereichten Schätzungen einen Durchschnitt von 37,30 Milliarden US-Dollar erwartet. Das lässt vermuten, dass Anleger die aktuellen Kennzahlen insgesamt positiv bewerteten.

Während Apple am Donnerstagabend ein neues Juni-Rekordquartal vermelden konnte und damit der Corona-Krise trotzte, musste der Google-Mutterkonzern Alphabet einen deutlichen Gewinneinbruch verkündigen. 29,87 Milliarden Dollar entsprechen einem Rückgang von 8 Prozent. So wuchsen die Werbeerlöse der Video-Tochter Youtube um deutliche sechs Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar. Googles Betriebsgewinn ist um mehr als ein Viertel auf 7,6 Milliarden Dollar gefallen.

"Im zweiten Quartal beliefen sich unsere Gesamteinnahmen auf 38,3 Milliarden US-Dollar, was auf eine allmähliche Verbesserung unseres Anzeigengeschäfts und ein starkes Wachstum bei Google Cloud und anderen Einkünften zurückzuführen ist", kommentierte Google-CFO Ruth Porat den Quartalsbericht". "Wir navigieren weiterhin durch ein schwieriges globales Wirtschaftsumfeld". Das sind acht Prozent weniger als im Vorjahr. Der von ihnen verursachte Fehlbetrag erhöhte sich um mehr als 100 Millionen Dollar auf 1,12 Milliarden Dollar.

Related:

Comments

Latest news

Christopher Street Day: Tausende setzen ein Zeichen in Hamburg
Mehr als 2.000 Menschen haben sich laut Hamburger Polizei an einer Kundgebung für die Rechte von Lesben und Schwulen beteiligt. Zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus durften höchstens 3.000 Menschen mitfahren.

BMW erhält 60 Millionen Euro für Akkuforschung
BMW werde damit der erste Automobilhersteller sein, der die gesamte Prozesskette des elektrischen Fahrens abdecke. Vor knapp vier Wochen hatte der Batteriespezialist Varta einen solchen IPCEI-Förderbescheid in Höhe von 100 Mio.

Scream 5: Courteney Cox kehrt zurück
Der fünfte Scream-Teil scheint zahlreiche Originaldarsteller wieder zurück zum Franchise zu bringen. Kevin Williams, der drei der bisherigen vier Filme geschrieben hatte, ist als Produzent an Bord.

Sieg im Testspiel: Bayern stimmen sich bei Süle-Comeback auf Chelsea ein
Nach nicht einmal zwei Wochen im Training erlebte Trainer Hansi Flick im Geisterspiel am Bayern-Campus einsatzfreudige Stars. Die Gäste sind schon wieder länger im Training, dafür liegt ihr letztes Pflichtspiel viel länger zurück.

Künstler warnen US-Parteien vor Verwendung ihrer Musik ohne Zustimmung
Sie sind Teil eines breiten Bündnisses (Artist Rights Alliance/ARA), das für die Rechte von Songwritern und Musikern kämpft. Denn kein Politiker würde davon profitierern, wenn sich ein Künstler öffentlich gegen ihn stelle.

Other news