Apple geht gegen App mit Birnen-Logo vor

Apples Rechtsabteilung ist nicht zuletzt dafür bekannt, Unternehmen vorzuwerfen, ähnliche Logos wie den ikonischen angebissenen Apfel zu verwenden und damit die Markenrechts des US-Konzerns zu verletzen. Kurios daran ist, dass das beanstandete Logo ein anderes Fallobst darstellt. Weil sie eine Birne im Logo hat, ist die Anwendung nun ins Visier des iPhone-Herstellers Apple geraten. Zudem fürchten die Juristen eine Abwertung der Apple-Marke durch einen "Verwischungseffekt".

Apple sieht zwischen den beiden Logos zu viele Gemeinsamkeiten.

Die Entwickler der App haben nun eine Petition auf Change.org gegen Apple gestartet in dem sie den Konzern auffordern, sein aggressives Vorgehen gegen Unternehmen mit Obstlogos einzustellen.

Der Beitrag beschreibt die Aktion weiter als einen "schweren Schlag" für Prepear und erläutert die Absicht, das ursprüngliche Logo beizubehalten und "eine Botschaft an große Technologieunternehmen zu senden, dass die Schikanierung kleiner Unternehmen Konsequenzen hat". Die Petition hat derzeit knapp 14.000 Unterschriften gesammelt, wobei die Gründer hoffen, dass sie mindestens 15.000 erreichen wird. Darin heißt es, es gebe eine "Wahrscheinlichkeit der Verwechslung" durch die Prepear-Marke. Die Beschwerden wurden letztlich unter bestimmten Bedingungen zurückgezogen.

Related:

Comments

Latest news

Hongkong kritisiert US-Sanktionen - Aktivist appelliert an Berlin
Die Maßnahmen seien "barbarisch und rüde", teilte das Verbindungsbüro der chinesischen Regierung in Hongkong am Samstag mit. Die heute 63-Jährige war von einem mehrheitlich pekingtreuen Wahlkomitee mit nur etwa 1200 Mitgliedern bestimmt worden.

Ölkatastrophe vor Mauritius - Urlaubsparadies im Krisenmodus
Der verunglückte Frachter liegt mitten in einem reichhaltigen Naturgebiet an der Ostküste der Hauptinsel vor dem Ort Mahébourg. In der Nähe des havarierten Schiffes befinden sich mehrere Schutzgebiete, darunter ein Marinepark und eine kleine Insel.

Niger: Sechs Französische Touristen bei Angriff getötet | BR24
Einer Frau sei zunächst die Flucht gelungen, bevor die Angreifer sie eingeholt und ihr die Kehle durchgeschnitten hätten. Sie seien auf Motorrädern durch das Buschland gekommen und hätten dann an der Straße auf die Touristen gewartet.

Belarus: Gewalt und Fälschungsvorwürfe bei Präsidentenwahl
Die Leiterin der Wahlkommission, Lidia Ermotschina, warf den "Protestwählern" vor, die Wahlkabinen absichtlich lange zu besetzen. Nach Angaben ihres Wahlkampfteams wurde sie von Polizisten in Gewahrsam genommen und nach kurzer Zeit wieder freigelassen.

Corona-Krise bringt ZF Verluste: Hoffnung | schwäbische.de
Der Automobilzulieferer ZF ist wegen der Corona-Krise im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich machte ZF einen Verlust von 911 Millionen Euro.

Other news