Apple geht gegen App mit Birnen-Logo vor

Apples Rechtsabteilung ist nicht zuletzt dafür bekannt, Unternehmen vorzuwerfen, ähnliche Logos wie den ikonischen angebissenen Apfel zu verwenden und damit die Markenrechts des US-Konzerns zu verletzen. Kurios daran ist, dass das beanstandete Logo ein anderes Fallobst darstellt. Weil sie eine Birne im Logo hat, ist die Anwendung nun ins Visier des iPhone-Herstellers Apple geraten. Zudem fürchten die Juristen eine Abwertung der Apple-Marke durch einen "Verwischungseffekt".

Apple sieht zwischen den beiden Logos zu viele Gemeinsamkeiten.

Die Entwickler der App haben nun eine Petition auf Change.org gegen Apple gestartet in dem sie den Konzern auffordern, sein aggressives Vorgehen gegen Unternehmen mit Obstlogos einzustellen.

Der Beitrag beschreibt die Aktion weiter als einen "schweren Schlag" für Prepear und erläutert die Absicht, das ursprüngliche Logo beizubehalten und "eine Botschaft an große Technologieunternehmen zu senden, dass die Schikanierung kleiner Unternehmen Konsequenzen hat". Die Petition hat derzeit knapp 14.000 Unterschriften gesammelt, wobei die Gründer hoffen, dass sie mindestens 15.000 erreichen wird. Darin heißt es, es gebe eine "Wahrscheinlichkeit der Verwechslung" durch die Prepear-Marke. Die Beschwerden wurden letztlich unter bestimmten Bedingungen zurückgezogen.

Related:

Comments

Latest news

Hongkong: Kritischer Verleger und Aktivist Jimmy Lai festgenommen
China betrachtet Lai als Strippenzieher hinter den monatelangen Protesten der Hongkonger Demokratiebewegung im vergangenen Jahr. Nur so könne es eine Wahl geben, die "die demokratischen Rechte und Freiheiten" der Bürger Hongkongs respektiere, hieß es.

Corona-Neuinfektionen in Deutschland sind etwas gesunken
Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9.183. Erst am Donnerstag waren erstmals seit Anfang Mai wieder mehr als 1000 Neuinfektionen gemeldet worden.

Niger: Sechs Französische Touristen bei Angriff getötet | BR24
Einer Frau sei zunächst die Flucht gelungen, bevor die Angreifer sie eingeholt und ihr die Kehle durchgeschnitten hätten. Sie seien auf Motorrädern durch das Buschland gekommen und hätten dann an der Straße auf die Touristen gewartet.

Polizist bei Zusammenstößen in Beirut getötet
Aus Protest waren tausende Menschen am Samstag durch Beirut marschiert und hatten kurzzeitig mehrere Regierungsgebäude gestürmt. Viele Menschen im Libanon machen die Regierung für die Explosion mit mehr als 150 Toten und rund 5000 Verletzten verantwortlich.

Disney-Film "Mulan" erscheint in USA direkt online
Besonders bitter: Vor einem Jahr hatte es bei Disney noch richtig geboomt, es gab einen Nettogewinn von 1,8 Milliarden Dollar. Disney berichtete am Dienstag über einen riesigen Verlust im dritten Quartal seines Finanzjahres aufgrund der Pandemie.

Other news