Bericht: Zu teuer - Wechsel von Schalkes McKennie zu Hertha geplatzt

Vom Berliner Angebot nicht restlos überzeugt Weston Mc Kennie

Nach B.Z. -Informationen hat sich der Transfer von Mittelfeld-Mann Weston McKennie (21) zu Hertha BSC zerschlagen. Der Ami bleibt vorerst bei Königsblau.

Dem Bericht zufolge haben sich die Hauptstädter und McKennies aktueller Arbeitgeber, der FC Schalke (Vertragsbindung bis 2024), zuletzt in Sachen Ablöse angenähert. Schalke forderte 25 Millionen, Hertha war bereit, 20 Millionen zu zahlen. Euro inklusive möglicher Nachschlagszahlungen abgegeben haben. Ein Wechsel von McKennie ist also noch längst nicht vom Tisch. Denn unter Berücksichtigung des Gehalts in den nächsten Jahren wären immer noch über 40 Millionen Euro zusammengekommen.

Außerdem soll der Hertha das Gesamtpaket zu teuer sein.

Die Berliner müssen sich jetzt nach einem Star fürs Mittelfeld umschauen.

Related:

Comments

Latest news

Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hamburg um 29 gestiegen
Nach Angabe des Instituts für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Eppendorf starben bisher 231 Hamburger an dem Coronavirus. Nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) sind rund 5100 Hamburger zwischenzeitlich wieder genesen.

Trumps jüngerer Bruder Robert im Krankenhaus
US-Präsident Donald Trump hat sich am Freitag besorgt über den Gesundheitszustand seines jüngeren Bruders Robert geäußert. US-Präsident Donald Trump hat sich gestern besorgt über den Gesundheitszustand seines jüngeren Bruders Robert gezeigt.

Wegen Einwanderer-Eltern: Trump verbreitet Verschwörungstheorie über Amtsanrecht von Kamala Harris
Ein Jurist bemüht die sogenannte "Birther"-Theorie, um Kamala Harris das Recht abzusprechen, Vizepräsidentin der USA zu werden". Der demokratische Abgeordnete Ted Lieu erklärte über Twitter, Trump versuche erneut, mit "Rassismus" auf Stimmenfang zu gehen.

Freigelassene in Belarus berichten von Misshandlungen
Staatsmedien berichteten, dass Lukaschenko am Donnerstagabend selbst angewiesen habe, sich um die Lage der Gefangenen zu kümmern. Ein Uniformierter des Innenministeriums sagte, dass er im Dienst bleibe, aber Tichanowskaja als die neue Präsidentin anerkenne.

Kabul lässt hochgefährliche Taliban-Kämpfern frei | In-/Ausland
Das Verteidigungsministerium kündigte nach einer angeblichen Leichenschändung von Talibankämpfern durch Soldaten Ermittlungen an. Afghanistans Präsident Aschraf Ghani (2.v.l) hatte die umstrittene Anordnung zur Freilassung bereits am Montag unterzeichnet.

Other news