Rudi Völler pokert weiter um Ablöse für Kai Havertz

Kai Havertz

Der Werksklub fordert angeblich 100 Millionen Euro Ablöse für Kai Havertz - und davon will Rudi Völler auch in Krisenzeiten nicht abrücken.

Sportchef Rudi Völler von Bayer 04 Leverkusen hat die Ablöseforderung für Kai Havertz bekräftigt. Trotz Corona gebe es keinen Rabatt für den Nationalspieler. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll sich der Nationalspieler bereits seit Wochen mit dem englischen Topklub FC Chelsea einig sein, die Vereine feilschen derzeit um die Ablösesumme. "Es mag ja in Zeiten von Corona tatsächlich sein, dass die Ablösesummen für viele Spieler gesunken sind". Es ist das Ziel, dass Havertz am Freitag nicht mehr zum Leverkusener Corona-Test vor dem Trainingsstart antreten muss. Bei den Blues soll Havertz einen Vertrag über 20 Millionen Euro pro Saison erhalten. Zuletzt warben der FC Barcelona und der FC Chelsea vermehrt um die Dienste des Mittelfeldregisseurs, während der FC Bayern München Abstand von der Verpflichtung Havertz´ genommen hatte.

Die Leverkusener hoffen auf Klarheit in dem Fall bis zur Rückkehr in den Trainingsbetrieb Ende August.

Havertz sei für absolute Topklubs so interessant, weil "er auf vier oder fünf Positionen Weltklasse verkörpert", erklärte Völler. "Denn es ist doch klar, dass der Weggang eines solchen Spielers trotz hoher Ablösesumme zunächst immer einen Verlust darstellt - siehe Leipzig und Werner". "Wir sehen das alles nach wie vor sehr entspannt", sagte der 60-Jährige.

Der 21-jährige Kai Havertz absolvierte seit 2016 118 Bundesligaspiele (36 Tore, 25 Vorlagen) für Bayer 04 Leverkusen.

Related:

Comments

Latest news

WHO empfiehlt Tragen einer Maske für Kinder ab zwölf Jahren
Für jüngere Kinder im Alter zwischen sechs und elf Jahren wurde demnach das Tragen von Masken nicht generell empfohlen. Das gab die WHO in einem mit dem UN-Kinderhilfswerk Unicef erarbeiteten Leitfaden für Entscheidungsträger bekannt.

KTM-Pilot Espargaro wieder Freitag-Schnellster in Spielberg
Der Spanier war Freitag-Nachmittag mit 1:23,638 Min. 0,221 Sek. schneller als Ducati-Fahrer Jack Miller am Vormittag. WM-Leader Fabio Quartararo landete hinter Dovizioso auf Rang neun.

Coronakrise - Gesundheitsminister beraten über Auflagen für Feiern
In mehreren Bundesländern stößt die Forderung nach einer bundesweit einheitlichen Regelung auf Widerstand, so "dpa". Am Sonntag lag die Zahl der innerhalb von 24 Stunden registrierten Neuinfektionen bei 782.

Borussia Dortmund: Deutlicher Sieg im Turnier gegen Duisburg
Die ganze Gruppe erhielt nach der Durchsuchung und Festellung der Personalien Platzverweise für das Stadtgebiet Duisburg . Bei der Schlägerei an der Mercatorstraße wurden zwei Männer, die offenbar nicht zur Fußball-Szene gehörten, verletzt.

Früherer Red Hot Chili Peppers-Gitarrist gestorben
Darin heißt es: "Er war ein einzigartiger Typ und wir danken ihm für alle Zeiten, egal ob gut, schlecht oder etwas dazwischen". Als die Band 2012 in die ruhmreiche Hall of Fame des Rock and Roll aufgenommen wurde, war Sherman nicht eingeschlossen.

Other news