EY verliert wegen Wirecard-Skandal Prüfmandat von DWS

Wirtschaftsprüfer

Die Reputation von EY hat schweren Schaden genommen, auf das Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen rollt eine Klagewelle zu. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte zuvor berichtet, dass sich das Kontrollgremium - erstmals unter Leitung des neuen Aufsichtsratschefs Hans-Jörg Vetter - mit dem Thema befassen würde. Die Spitzenposition in Deutschland könnte für EY wegen der Fehler bei Wirecard gefährdet sein. Der inzwischen aus dem Dax geflogene Zahlungsdienstleister hatte im Juni Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt und in der Folge Insolvenz angemeldet. Die Münchener Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Wirecard seit 2015 Scheingewinne auswies, und ermittelt wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY kann wegen ihrer Rolle im Wirecard-Skandal doch nicht auf ein Engagement bei der Deutsche-Bank-Fondstochter DWS hoffen. Stattdessen schlägt der DWS-Aufsichtsrat den Aktionären vor, auf der Hauptversammlung am 18. November erneut den Konkurrenten KPMG als Wirtschaftsprüfer zu ernennen. Die Bank habe diese Entscheidung vorsorglich getroffen, "um mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden", sagte eine Sprecherin. Die DWS zählte eine zeitlang zu den größten Wirecard-Aktionären und hatte viel Geld ihrer Anleger in den Zahlungsabwickler investiert.

Die Deutsche Bank will dagegen bisher an EY als Abschlussprüfer festhalten. Nach Informationen von Business Insider ist dies auch ein Grund, weshalb DWS und die Commerzbank die Mandate mit EY nicht verlängert haben. "Wir hätten uns natürlich ein anderes Ergebnis gewünscht, möchten aber betonen, dass wir weiterhin im guten und konstruktiven Dialog mit der DWS sind".

Am Kapitalmarkt könnte das Prüfsiegel von EY weniger wert sein. Die prüferische Durchsicht des Halbjahresabschlusses 2020 der DWS habe bereits in deren Händen gelegen, sagte der DWS-Sprecher.

Anders als die Fondsgesellschaft haben die Aktionäre der Deutschen Bank EY schon zum Abschlussprüfer für 2020 bestellt. Ihre Hauptversammlung fand bereits im Mai statt. An der Entscheidung will das Institut nicht rütteln. "Wir werden alle weiteren Entwicklungen aufmerksam verfolgen und ihre Auswirkungen auf die Bank analysieren".

EY ist neben Deloitte, KPMG und PricewaterhouseCoopers (PwC) eine der vier größten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften der Welt.

Related:

Comments

Latest news

Kaulitz 1,2 und 3: Heidi Klum schmeißt Geburtstagsparty für ihren Tom
Natürlich konnten zunächst nicht alle Teilnehmer seinen Kommentar verstehen, da die meisten Partygäste kein Deutsch sprechen. Zu einer echten Geburtstagsparty gehören natürlich auch Geschenke , die das Topmodel den beiden Brüdern überreichte.

Nations-League: Eintracht-Keeper Trapp im DFB-Tor
Trainer Luis Enrique wagt personell den größten Umbruch seit der WM 2006, dem Jahr als Löw die DFB-Elf als Chefcoach übernahm. Ebenso klar kommuniziert wurde die Torwartpersonalie: Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt wird zwischen den Pfosten stehen.

Vergleich - So sparsam ist der ID.3
Laut Berechnungen des ADAC ist der VW ID.3 in den Gesamtkosten (auf fünf Jahre gerechnet) günstiger als vergleichbare Verbrenner. Grundlage der Kostenberechnungen ist eine Haltedauer von fünf Jahren bei einer Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern.

Japan: Frachter mit mehr als 40 Menschen an Bord verschollen
Die durch den Taifun "Maysak" bedingten starken Regenfälle und Winde behinderten laut Behörden die Suche nach den Vermissten. Ein Frachter mit 43 Besatzungsmitgliedern und rund 5.800 Rindern an Bord gilt vor dem Südwesten Japans als vermisst.

Bundesregierung: Nawalny mit chemischem Nervenkampfstoff vergiftet
Der Gesundheitszustand des russischen Regierungskritikers Alexej Nawalny ist nach Angaben der Berliner Charité weiterhin ernst. Die Bundesregierung informierte auch die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) über den Labor-Befund.

Other news