Stellenabbau - MAN will bis zu 9500 Stellen streichen

Stellenabbau- MAN Steyr
droht Schließung

Volkswagen kündigte an bei seiner LKW- und Bustochter MAN in Österreich und Deutschland bis zu 9.500 Stellen zu kündigen um so Milliarden einzusparen. Das hätten die Vorstände von MAN und Traton unter ihren neuen Chefs Andreas Tostmann und Matthias Gründler beschlossen. Das sei ein Bestandteil, um das Ergebnis um rund 1,8 Milliarden Euro zu verbessern, teilte die VW-Tochter am Freitag in München mit. In diesem Zusammenhang seien Verlagerungen von Entwicklungs- und Produktionsprozessen an andere Standorte geplant. Damit stünden auch der Produktionsstandort Steyr in Österreich sowie die Betriebe in Plauen und Wittlich in Deutschland zur Disposition. Nun sollen zeitnah Verhandlungen mit Betriebsrat und Gewerkschaft aufgenommen werden.

Das Unternehmen hat weltweit 39 000 Beschäftigte und gehört zum Volkswagen-Konzern. Der Auftragseingang war in den ersten sechs Monaten um 22 Prozent auf 4,78 Milliarden Euro abgesackt, der Umsatz fiel um gut ein Viertel auf 4,07 Milliarden Euro. Sollte es tatsächlich zu einem Personalabbau kommen, werde das Land auch die betroffenen Beschäftigten "bestmöglich" unterstützen, etwa im Rahmen einer Stiftungslösung, um mit Qualifizierungsmaßnahmen den Wiedereintritt in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Der Bürgermeister verwies außerdem auf in Vergangenheit vom Aufsichtsrat genehmigte und vom Vorstand unterzeichnete Standort- und Beschäftigungssicherungsverträge bis 2030. "Es kann nicht sein, dass Stellenabbau und Standortschließungen die einzigen Lösungsansätze sind, die dem Vorstand einfallen", erklärte der Konzernbetriebsratsvorsitzende Saki Stimoniaris. Im Juli musste allerdings Traton-Chef Andreas Renschler in einer größeren Personalrochade genauso weichen wie Joachim Drees bei MAN.

"Die vorgeschlagene Umschichtung erfordert eine grundlegende Umstrukturierung der Aktivitäten von MAN Truck & Bus in allen Bereichen, einschließlich einer Umschichtung des Entwicklungs- und Produktionsnetzwerks und erheblicher Arbeitsplatzverluste", heißt es in der Pressemitteilung. Auch bei Scania sollen rund 5.000 Jobs gestrichen werden. Insgesamt würde mit dem Plan des Managements "jeder zweite Arbeitsplatz in Deutschland und Österreich vernichtet". Für den Umbau veranschlagt MAN jedoch zunächst einmal Kosten im mittleren bis oberen dreistelligen Millionenbereich. Die Belegschaft werde nicht für schwere Managementfehler büßen, sondern Widerstand leisten. In Europa rechnete MAN schon vor der Corona-Pandemie mit einem Rückgang um 10 bis 20 Prozent in diesem Jahr.

Der Steyrer Bürgermeister Gerald Hackl (SPÖ) gab sich in einer Stellungnahme ebenfalls abwartend, was bei den Verhandlungen des Betriebsrates mit der Unternehmensleitung herauskommt. Bei der Betriebsversammlung 2016 wurde noch eine Vereinbarung bekannt, die die Beschäftigung bis mindestens 2025 sichert*.

Related:

Comments

Latest news

Coronavirus: AstraZeneca nimmt Impfstofftests wieder auf
Erst am vergangenen Dienstag wurde die Studie gestoppt, nachdem ein Proband über gesundheitliche Probleme klagte. Nun wird die klinische Studie in Großbritannien fortgesetzt, an der international 18.000 Freiwillige teilnehmen.

664 neue Corona-Infektionen in Österreich
So gab es sowohl am Dienstag (520) als auch am gestrigen Mittwoch (502) jeweils über 500 neue Corona-Fälle. Nach Angaben des Bundesministerium für Inneres gab es in Österreich bisher 31.247 positive Testergebnisse.

Trump und Biden besuchen Ort Shanksville anlässlich Gedenkens an 9/11-Anschläge - Politik
Bei der jährlichen Zeremonie in New York werden aufgrund der Corona-Pandemie diesmal nicht die Namen der Opfer verlesen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung an der Gedenkstätte "Ground Zero" stehen traditionell die Hinterbliebenen der Opfer.

Beschuldigte US-Polizisten im Fall George Floyd vor Gericht
Diskutiert wurde auch darüber, ob die Identität der Geschworenen geheim gehalten werden soll - etwa zumindest bis zum Protestende. Er drückte sein Knie so lange auf den Hals von George Floyd (†46), bis dieser nicht mehr atmete: Ex-Polizist Derek Chauvin (44).

Prinz Harry und Meghan Markle: Millionenrückzahlung!
Der Grant ist eine Art Aufwandsentschädigung, die der britische Staat den Royals für ihre öffentlichen Aufgaben gewährt.

Other news