Warnstreiks bei der Post in Thüringen

Eine Beschäftigte der Deutschen Post mit einer Fahne der Gewerkschaft Verdi

Im Tarifstreit mit der Deutschen Post fordert die Gewerkschaft 5,5 Prozent mehr Lohn und 90 Euro monatlich mehr für die Auszubildenden. Am ersten Tag der Warnstreiks hatte die Post zum gleichen Zeitpunkt von rund 265.000 betroffenen Briefen und 8000 Paketen gesprochen und die Auswirkungen als "überschaubar" bezeichnet. Die Beschäftigten wollen nun den Druck erhöhen - mit bundesweiten Warnstreiks. Die Post gehöre zu den Gewinnern der Corona-Krise, sagte die ver.di-Vertreterin. Der Gewinn für die Aktionäre stieg um 14,6 Prozent. Allerdings läuft er coronabedingt anders ab als üblich: Statt Versammlungen tragen sich die Mitarbeiter in Listen ein und gehen anschließend nach Hause. Die Resonanz auf den Aufruf sei gut, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Morgen. Bereits am vergangenen Mittwoch und Donnerstag beteiligten sich Beschäftigte des Briefzentrums Frankfurt, sowie rund 200 Postboten aus Nord- Mittel und Osthessen an den Protesten.

Mit dem Warnstreik will die Gewerkschaft im Tarifkonflikt bei der Post den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen. Auch die Zustellung sei betroffen gewesen. Die Streikbereitschaft sei sehr hoch gewesen, sagte ein Verdi-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Damit wolle man sich angesichts der guten Geschäftslage der Post nicht abspeisen lassen, so Warner. "Die nachhaltige Lohnsteigerungen mit einer langfristigen Perspektive verbinden und wirtschaftlich tragfähig sind". Die Deutsche Post teilte jedoch mit, es sei "nur durch kurzfristige Prozessanpassungen und prioritäre Behandlung der Wahlbriefe" bisher sichergestellt, dass die Wahl am Sonntag nicht gefährdet sei. Denkbar sei eine überproportionale Steigerung für die unteren Lohngruppen, hatte Personalvorstand Thomas Ogilvie gesagt.

Related:

Comments

Latest news

Sammler Erich Marx mit 99 gestorben
Er hatte in Freiburg und Basel Jura studiert und wechselte nach Jahren beim Burda-Konzern und anderen Verlagen in die Bauträgerbranche.

Schweres Flixbus-Unglück auf der A24
Ermittlungen ergaben, dass der Fahrer wegen eines "medizinischen Problems" sein Fahrzeug nicht mehr unter Kontrolle hatte. Laut Statistischem Bundesamt sind Busse nur in knapp einem Prozent aller Verkehrsunfälle mit Personenschaden involviert.

Trump und Biden besuchen Ort Shanksville anlässlich Gedenkens an 9/11-Anschläge - Politik
Bei der jährlichen Zeremonie in New York werden aufgrund der Corona-Pandemie diesmal nicht die Namen der Opfer verlesen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung an der Gedenkstätte "Ground Zero" stehen traditionell die Hinterbliebenen der Opfer.

Prinz Harry und Meghan Markle: Millionenrückzahlung!
Der Grant ist eine Art Aufwandsentschädigung, die der britische Staat den Royals für ihre öffentlichen Aufgaben gewährt.

Weniger Soldaten: Bundeskabinett beschließt neues Irak-Mandat - Politik
Ziele der Angriffe waren auch die US-Botschaft und Fahrzeuge, die auf dem Weg zu irakischen Stützpunkten beschossen wurden. Dies teilte am Dienstag ein hochrangiger US-Regierungsmitarbeiter mit, ohne nähere Angaben zu dem Truppenabzug zu machen.

Other news