Lebensspuren: NASA: Phosphin-Entdeckung auf Venus großer Fortschritt

Blick auf die Venus

Sie betonten aber, dass die Entdeckung noch kein Beleg dafür sei, dass auf der Venus tatsächlich Leben existiert.

London - In der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten Venus haben Astronomen das Gas Monophosphan entdeckt. Der Fund verursacht zwar Aufregung - ist aber längst kein Beleg für Leben.

Ein Forscherteam hatte zuvor in der Fachzeitschrift "Nature Astronomy" berichtet, in der Wolkendecke rund 60 Kilometer über der Venus Spuren von Phosphingas, auch Phosphane genannt, entdeckt zu haben. Auf der Erde geht das leicht entflammbare Gas, das sich aus einem Phosphor- und drei Wasserstoffatomen zusammensetzt, auf Aktivitäten von Mikroben oder des Menschen zurück. Die Forschenden schließen jedoch nicht aus, dass das Gas durch bislang unbekannte natürliche Prozesse entstanden sein könnte. In einer eigens einberufenen Pressekonferenz am späten Montagnachmittag schlossen die Autoren aber die Möglichkeit nicht aus, dass es Leben auf der Venus geben könnte. Durch einen starken Treibhauseffekt herrschen auf der Venusoberfläche mehrere hundert Grad Celsius, es ist viel zu heiß für Leben.

Die Wissenschaftler hatten die Wolken über der Venus mit Teleskopen erforscht, die auf Hawaii und in der Atacama-Wüste in Chile postiert sind. Sie muss also regelmäßig neu entstehen, um die gemessene Konzentration von rund 20 Teilen in einer Milliarde Teilen Atmosphäre (parts per billion, ppb) zu erklären. Auf der Erde wird die chemische Verbindung nur von Mikroorganismen oder industriell produziert.

"Wir behaupten nicht, dass wir Leben auf der Venus gefunden haben", sagte Ko-Autorin Sara Seager vom Massachusetts Institute of Technology vor Journalisten.

Related:

Comments

Latest news

'WSJ': Gilead will Biotech-Firma für 20 Milliarden US-Dollar kaufen
Das Angebot stellt einen Aufpreis von +108% gegenüber dem Schlusskurs von Freitag oder gar +900% gegenüber dem Corona-Tief dar. Trodelvy ist ein sogenanntes Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (AWK), die als besonders innovativ und vielversprechend gelten.

"Nomadland" - US-Drama gewinnt Goldenen Löwen beim Filmfest Venedig
Im vergangenen Jahr hatte der Psychothriller "Joker" des US-Amerikaners Todd Phillips den Goldenen Löwen der Festspiele gewonnen. In dem Drama von Regisseur Kornél Mundruczó (45) spielt sie eine Frau aus Boston, deren Baby bei einer Hausgeburt stirbt.

"Auge isst ja mit": Heftige Kritik an Becker-Aussage
Bei den Australian Open im Januar hatte sie einen Streit mit dem Fanfavoriten Federer und stand daher im Rampenlicht. Im Halbfinale der US Open ist es zwischen Alexander Zverev und Pablo Carreno Busta zu einer unschönen Szene gekommen.

Russland - Ergebnisse der Regionalwahlen sollen verkündet werden
Im Osten Russlands gehen seit Wochen Tausende Menschen gegen eine Bevormundung aus Moskau auf die Straße. Die Behörden wollten so laut eigenen Angaben das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus verringern.

TikTok sucht Hilfe bei Oracle — Microsoft blitzt ab
Tiktok weist die Vorwürfe zurück und betont unter anderem, dass Daten amerikanischer Nutzer nicht nach China übermittelt würden. Der 76-jährige Oracle-Mitgründer Larry Ellison gilt als einer der wichtigsten Trump-Unterstützer im Silicon Valley.

Other news