Geplantes EU-Klimaziel: Auto-Emissionen müssen drastisch sinken

Die EU-Kommission sieht eine weitere Verschärfung der Grenzwerte beim CO2-Ausstoß im Verkehr vor

Verschärfung geplant: EU will strengere CO2-Regeln für Neuwagen - Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, erwägt die EU-Kommission, ihre Einsparvorgaben für den Schadstoffausstoß von Neuwagen zu verschärfen. Dazu hat die Kommission eine Machbarkeitsstudie erstellt, einschließlich Zahlen für den Autoverkehr.

Das in der Folgenabschätzung genannte Ziel von 50 Prozent bei Neuwagen müsse nicht zwangsläufig bedeuten, dass die EU-Vorgaben für Autos entsprechend verschärft werden müssten, hieß es aus EU-Kreisen.

Erst im vergangenen Jahr hatte die EU beschlossen, dass die Emissionen neu zugelassener Pkw bis 2030 im Schnitt um 37,5 Prozent im Vergleich zu den Werten von 2021 sinken müssen. Doch neue EU-Klimaziele könnten den Druck auf die Hersteller noch erhöhen.

Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" über das Papier der EU-Kommission berichtet. Eine weitere Zielverschärfung würde den dramatischen Konjunktureinbruch und die Folgen der Corona-Krise nicht berücksichtigen. "Man darf das Rad nicht überdrehen, sonst bleiben schlimmstenfalls große Industriebranchen und abertausende von Arbeitsplätzen auf der Strecke, während die CO2-Emissionen in anderen Ländern steigen", sagte der SPD-Politiker, der als Ministerpräsident auch im Aufsichtsrat von Volkswagen sitzt. Eine EU-Beamtin verwies lediglich darauf, dass konkrete Vorschläge für neue Flottenvorgaben für Autos im Juni 2021 zu erwarten seien. "Mit den zahlreichen und sehr umfassenden Fördermaßnahmen zur Elektromobilität, die wir als Bundesregierung jetzt bereitstellen, kann das auch gelingen". Mittelständische Zulieferer hängen noch am Verbrennungsmotor, zudem setzt die aktuelle Absatzflaute der Branche zu.

Die EU-Kommission wollte zu dem Bericht der "SZ" nicht Stellung nehmen. Wichtig sei darüber hinaus, dass die Angaben zum Kraftstoffverbrauch - anders als bisher - der Realität entsprächen und nicht geschönt würden.

Related:

Comments

Latest news

US-Präsident über syrischen Machthaber: Trump hätte Assad "lieber ausgeschaltet"
Er bedaure nicht, dass es nicht zu einem Angriff auf Assad gekommen sei, sagte Trump nun in dem Interview mit Fox News. Trump bereue es aber nicht, Assad nicht ausgeschaltet zu haben. "Das waren zwei der grössten Terroristen".

Herzogin Kates Fotoschau ist eröffnet - die Queen ist begeistert
Im Mai hatten Kate und das Museum dazu aufgerufen, Porträtaufnahmen, die während der Corona-Zeit entstanden sind, einzureichen. September, sind 100 Porträts, die das Leben in der Corona-Zeit dokumentieren, online.

Lebensspuren: NASA: Phosphin-Entdeckung auf Venus großer Fortschritt
Die Forschenden schließen jedoch nicht aus, dass das Gas durch bislang unbekannte natürliche Prozesse entstanden sein könnte. Sie betonten aber, dass die Entdeckung noch kein Beleg dafür sei, dass auf der Venus tatsächlich Leben existiert.

Covid-19 - RKI meldet 861 Neuinfektionen mit Coronavirus
Allgemeine Fragen zum Coronavirus werden unter der Telefon-Hotline 040 / 428 284 000 beantwortet. Bis Montagmorgen hatten etwa 233 300 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

HSV-Abwehrmann Leistner geht auf Dynamo-Fan los
Erst in diesem Sommer wechselte Leistner zum HSV , nachdem er im vergangenen Winter von den Queens Park Rangers zum 1. Abermals gab der Fußballprofi an, er sei nach dem Spiel von der Tribüne seiner Heimatstadt aus beleidigt worden.

Other news