USA - Mindestens 16 Tote durch Waldbrände im Westen

Die Golden Gate Bridge in San Francisco ist durch die anhaltenden Waldbrände in orangefarbenem Licht getaucht

Zehntausende Menschen sind auf der Flucht vor den Flammen. Die Wetteraussichten versprechen ein wenig Besserung.

Die Behörden befürchten Schlimmes: Schnell um sich greifende Waldbrände habe in der Westküste der USA große Flächen verwüstet.

Allein in den drei Staaten Kalifornien, Oregon und Washington stieg bis zum Wochenende die Zahl der Toten durch die seit Wochen wütenden Feuer auf mindestens 33, wie die Fernsehsender NBC und CNN berichteten.

Feuerwehrleute überwachen einen kontrollierten Brand entlang der Nacimiento-Fergusson Road in Kalifornien. Das Ausmaß dieser Feuerkatastrophen sei eine Folge davon, betonte Newsom am Montag bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump.

Diese Nachricht wurde am 12.09.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet. Oder sie hätten im Zuge der Evakuierungen den Kontakt zu ihren Familien verloren. Das entspricht rund 20.200 Quadratkilometern, in etwa die Fläche von Rheinland-Pfalz oder Sachsen-Anhalt. Doch die Westküstenmetropole war weiter in dichten Rauch gehüllt.

Feuer wüteten insgesamt in einem Dutzend Staaten im Westen der USA, darunter in Utah, Wyoming, Arizona, Colorado oder Idaho, wie die Behörde National Interagency Fire Center mitteilte.

Fast 28.000 Feuerwehrleute und andere Einsatzkräfte kämpfen laut der Behörde in der gesamten betroffenen Region gegen die Flammen an. Auch mehr als 200 Soldaten halfen im Kampf gegen einen der Brandherde in Kalifornien mit. Die Umweltbehörden in Oregon hatten die Luftqualität an Dutzenden Messstationen im Bundesstaat als "gesundheitsgefährdend" oder "sehr ungesund" bezeichnet, die beiden schlimmsten von sechs Warnstufen. Dies könne Menschen auch empfänglicher für das Coronavirus machen, hieß es.

Feuerwehrleute überwachen einen kontrollierten Brand in Kalifornien

Zu den landesweiten Todeszahlen gab es bis zum frühen Samstagmorgen (Ortszeit) leicht unterschiedliche Angaben.

Der Sender ABC hatte am Mittwoch berichtet, dass es sich dabei um ein erst ein Jahr altes Kleinkind gehandelt hatte, das zusammen mit seinen Eltern von den Flammen einkesselt worden war. Im nördlichen Nachbarstaat Washington war bisher ein Opfer bestätigt. An der ganzen US-Westküste lodern verheerende Waldbrände. 85 Menschen starben damals, Zehntausende wurden obdachlos.

Ein ausgebranntes Auto steht vor einem zerstörten Haus in Kalifornien. Allein in Oregon hätten 40.000 Anwohner ihre Häuser verlassen müssten, teilte die Gouverneurin Kate Brown mit.

Bisher seien geschätzte 500.000 Menschen in Sicherheit gebracht worden, teilte der Katastrophenschutz der Regierung des Bundesstaates am Donnerstagabend in einer Mitteilung mit. Begünstigt wurden die Flammen durch starke Winde und eine Hitzewelle. In ihnen wurden - in der aufgeheizten Stimmung des US-Wahlkampfs entweder linke Antifaschisten oder rechte Aktivisten für den Ausbruch der Brände verantwortlich gemacht. Zuvor waren die Behörden nach Leichenfunden von zehn Toten ausgegangen.

Laut Feuerwehr-Chef Doug Grafe kämpften Einsatzteams derzeit gegen 16 größere Brände an.

In einer Brandzone im Bezirk Butte County knapp 300 Kilometer nördlich von San Francisco waren am Freitagabend noch 19 Menschen als vermisst gemeldet.

"Wir befinden uns in einer Klimakrise", erklärte der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom am Freitag bei einem Ortsbesuch in den ausgebrannten Wäldern nahe der Ortschaft Oroville. Viele Wissenschaftler hätten diese Entwicklung schon vor Jahren vorausgesagt.

Related:

Comments

Latest news

Lebensspuren: NASA: Phosphin-Entdeckung auf Venus großer Fortschritt
Die Forschenden schließen jedoch nicht aus, dass das Gas durch bislang unbekannte natürliche Prozesse entstanden sein könnte. Sie betonten aber, dass die Entdeckung noch kein Beleg dafür sei, dass auf der Venus tatsächlich Leben existiert.

'WSJ': Gilead will Biotech-Firma für 20 Milliarden US-Dollar kaufen
Das Angebot stellt einen Aufpreis von +108% gegenüber dem Schlusskurs von Freitag oder gar +900% gegenüber dem Corona-Tief dar. Trodelvy ist ein sogenanntes Antikörper-Wirkstoff-Konjugate (AWK), die als besonders innovativ und vielversprechend gelten.

Merkel für Aufnahme von Migranten: Griechenland stellt Bedingungen
Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis forderte mit Blick auf die Lage der Flüchtlinge europäische Solidarität ein. Das Bundesinnenministerium will eine Delegation nach Lesbos schicken, um zu schauen, wer am dringendsten Schutz benötigt.

Celle: Schüsse im Juweliergeschäft, zwei Räuber tot
In der Altstadt von Celle ist in einem Juweliergeschäft ein Mann erschossen und ein weiterer schwer verletzt worden. Weitere Einzelheiten wollte eine Polizeisprecherin am Tatort aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Other news