Wie und wann trifft es Kitas und Co. in Städten und Gemeinden?

Ab Dienstag Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Deutschland

Die Gewerkschaften forden für die 2,3 Millionen Tarifbeschäftigte des Öffentlichen Diensts von Bund und Kommunen 4,8 Prozent mehr Lohn.

Im öffentlichen Dienst haben die Warnstreiks begonnen: Statt wie zuletzt in Kitas soll der Arbeitskampf nun vor allem in Krankenhäusern geführt werden.

Auf die Menschen in Deutschland kommen ab Dienstag Warnstreiks im öffentlichen Dienst zu.

Unter anderem wollen in der Universitätsstadt Freiburg Beschäftigte der Verwaltung und von Kindergärten in den Ausstand treten. Größere Arbeitsniederlegungen in Baden-Württemberg sind ab Mitte der Woche in Friedrichshafen, Ulm und der Region Ludwigsburg geplant.

Die Arbeitgeberseite kritisierte die Warnstreiks.

Hier sollen am Dienstag Beschäftigte der Stadtentwässerung in Augsburg streiken. "Das versteht in der Öffentlichkeit niemand, insbesondere weil die Gewerkschaften vorgeschlagen hatten, die Tarifrunde zu verschieben".

In Berlin würden die Kindertagesstätten nicht bestreikt, betonte Kühnemann.

In Gütersloh versammelten sich am Morgen etwa 40 Beschäftigte vor dem Klinikum. Den Beschäftigten sollen mindestens 150 Euro mehr pro Monat zugesichert werden.

Zuvor hatte Verdi bundesweit schon ab Dienstag Warnstreiks in Aussicht gestellt.

Die Teilnehmer*innen machten sich am Vormittag in einer Menschenkette auf den Weg zum Städtischen Krankenhaus. Dort sind Früh- und Tagdienst zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. In Hessen soll erst nach Mittwoch gestreikt werden und in Hamburg am Donnerstag. Und zwar nicht nur, weil die Gewerkschaften bei Ausständen und möglichen Protesten auf den Infektionsschutz achten wollen.

Welche Bedeutung haben die Tarifgespräche für die Betroffenen? .

"Wir erwarten, dass es in dieser Situation ein faires Gehaltsangebot gibt und eine Entwicklung insbesondere für die Beschäftigten im Gesundheitsdienst", sagte Verdi-Chef Frank Werneke in Potsdam.

Verdi rechnet nicht damit, dass die Aktion für die Bevölkerung deutlich spürbare Auswirkungen hat. Erstmal sollen Aktionen sehr punktuell stattfinden. Genaueres geben die Gewerkschaften Schritt für Schritt bekannt. Verdi will rechtzeitig vor Ausständen informieren. Es werde einen Notdienst geben, so dass es bei der Abwasserreinigung zu keinen Einschränkungen komme.

Hintergrund der Warnstreiks im Norden ist die ergebnislos gebliebene zweite Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen.

Related:

Comments

Latest news

Ohne Abstand auf Tribüne: DFL im Gespräch mit Bayern-Bossen
Aus diesem Grund hatte die Partie erneut vor leeren Rängen gespielt werden müssen. "Masken aufsetzen, wo nötig", sagte Huml. Wegen der Corona-Lage in München hatte die Stadt aber kurzfristig ihre Genehmigung dafür wieder entzogen.

Botswana: Cyanobakterien offenbar für massenhaftes Elefantensterben verantwortlich
Die Behörden in Botswana haben Cyanobakterien als wahrscheinliche Ursache für das Massensterben von Elefanten im Land ausgemacht. Wenn sich die Bakterien bei Algenblüten massenhaft vermehren, kann dies Folgen für die Tiere habe, die aus den Gewässern trinken.

Die aktuellen Zahlen der Corona-Pandemie in Deutschland
Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht vom Freitag bei 1,16 (Vortag: 1,07). Das Robert Koch-Institut hat am Sonntag erwartungsgemäß eine vergleichsweise niedrige Zahl an neuen Corona-Infektionen gemeldet.

Ginsburg-Nachfolge: Trump will Ende der Woche entscheiden
Nach dem Tod von Ruth Bader Ginsburg entfacht die Diskussion über ihre Nachfolge im Supreme Court . Durch einen weiteren Konservativen könnte dieses Übergewicht für lange Zeit zementiert werden.

RKI meldet weniger Corona-Neuinfektionen in Deutschland
Nach Schätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) können inzwischen 6.200 Menschen in der Hansestadt als genesen angesehen werden. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Ende März/Anfang April bei mehr als 6000 gelegen.

Other news