ROUNDUP: Musk verspricht Schnäppchen-Tesla - Jahresziele bestätigt

Tesla-Chef Elon Musk verspricht ein günstiges E-Auto

Allerdings müssten Kunden sich gedulden.

Elon Musk will einen Tesla zu einem Schnäppchenpreis vermarkten - der auch völlig autonom fahren kann. "Wir sind zuversichtlich, dass wir ein sehr, sehr überzeugendes Elektroauto für 25.000 Dollar bauen können", sagte der Starunternehmer am Dienstag (Ortszeit) bei Teslas "Battery Day" im kalifornischen Fremont.

Beobachter hatten auf bahnbrechende Innovationen bei der Fertigung von Autobatterien gehofft. Effiziente und kostengünstige Energiespeicher sind die Grundvoraussetzung dafür, dass sich die Elektromobilität im Massenmarkt durchsetzen kann.

Sein Ziel ist es, die Aufwendungen für Batterietechnik und Herstellung so deutlich zu reduzieren, dass Tesla selbstfahrende E-Autos zum Preis von 25 000 Dollar (rund 21 000 Euro) verkaufen kann.

Trotz dieser Vorwarnung reagierten Anleger enttäuscht und ließen die Aktien, die schon mit einem Minus von 5,6 Prozent aus dem regulären US-Handel gegangen waren, nachbörslich um weitere mehr als 7 Prozent fallen. Mit einem Preisanstieg von mehr als 400 Prozent im laufenden Jahr ist Tesla jedoch auch einer der größten Überflieger auf dem Markt, sodass die Gewinnchancen günstig sind. Mit einem Marktwert von nicht weniger als 395 Milliarden US-Dollar ist die Musk Group derzeit der mit Abstand am meisten gehandelte Automobilhersteller der Welt. Der Wasserverband Strausberg-Erkner hat am Dienstag den Entwicklungsantrag für die Anlage genehmigt. Der RBB hatte früher berichtet.

Kritiker befürchten unter anderem negative Folgen für Natur und Grundwasser durch den Bau der Giga-Factory und warnten auch vor immensem Wasserverbrauch. Noch im Juni habe der Wasserverband keine positive Prognose für die Genehmigung abgegeben, geht aus Unterlagen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Im Juli warnte der Vereinsleiter intern vor unzureichendem Trinkwasser für eine weitere Expansion. Die Landesregierung hatte erklärt, die Probleme für lösbar zu halten. Tesla hat seitdem seinen prognostizierten Wasserverbrauch von 3,3 Millionen auf etwa 1,4 Millionen Kubikmeter pro Jahr gesenkt.

Diesen Mittwoch (23. September) treffen sich Kritiker zu einer öffentlichen Anhörung im Staatsamt für Umwelt, das für die Umweltgenehmigung zuständig ist. Gegen die Fabrik gibt es 406 formelle Einwände, über die bei dem Termin in Erkner debattiert werden soll. Tesla will dann eine der letzten Hürden für die endgültige Genehmigung überwinden.

Wenn grünes Licht für das Projekt kommt, ist es offen.

Zuletzt kündigte Musk an, dass Tesla in China ein kleineres Elektro-Fließheckauto entwerfen und bauen werde, das voraussichtlich billiger sein werde. In Grünheide bei Berlin sollen vom kommenden Sommer an zunächst 500.000 Elektroautos pro Jahr mit rund 12.000 Mitarbeitern gebaut werden.

Fremont (Kalifornien) - Wenn heute Abend gegen 22:30 Uhr unserer Zeit im kalifornischen Fremont der bereits mehrmals verschobene "Battery Day" von Tesla* stattfindet, könnte einer der aufregendsten Tage in der Geschichte des Elektroauto-Herstellers ins Haus stehen.

Related:

Comments

Latest news

Nach Betrugsvorwürfen: Grenke lässt Aufsichtsratsmandat ruhen
Dabei gehe es darum, die Substanz des Geschäftes zu belegen und die Vorwürfe endgültig zu widerlegen, hatte Grenke erklärt. Der Finanzdienstleister Grenke hat eine unabhängige Untersuchung seines umstrittenen Franchise-Geschäfts angekündigt.

Flick missfällt Spiel gegen Sevilla im Corona-Risikogebiet
Die Mannschaft des FC Bayern reist am Mittwoch nach Budapest , wo am Nachmittag in der Puskas-Arena das Abschlusstraining ansteht. Ungarn hatte aufgrund steigender Corona-Infektionen Anfang September die Grenzen für Ausländer geschlossen.

Kritiker von Chinas Präsident muss 18 Jahre ins Gefängnis
Der Immobilien-Unternehmer und Kritiker vom Präsident Xi Jinping , Ren Zhiqiang, ist in Peking zu 18 Jahren Haft verurteilt worden.

Mitte-Links verteidigt Toskana - Ja zu kleinerem Parlament in Rom
Im kleinen Aostatal wurde kein Präsident direkt gewählt, aber auch dort lag die rechte Lega nach Angaben aus Exit Polls in Front. Spannend wird es vor allem in der Toskana, die seit Jahrzehnten von den Sozialdemokraten regiert wird.

WDH/Richterin stoppt Vorgehen der US-Regierung gegen WeChat
Wegen dem vermeintlichen Informationsaustausch über Daten der US-Bürger stehen die bei den Apps derzeit im Fokus der US-Regierung. San Francisco: Im Streit um die chinesische Kommunikations-App WeChat hat die US-Regierung vor Gericht eine Niederlage erlitten.

Other news