"Das war mein Britney-Moment": Ex-Monrose-Sängerin spricht offen über Depressionen

Bisher verschwiegen Mandy Capristo litt an Depressionen

Nach langer Musikpause meldet sich Mandy Capristo zurück.

Lange Zeit war es still um Mandy Capristo, 30. "Ich wollte, dass mir jemand ein Leben gibt".

In einem Bild-Interview verrät die Musikerin, dass sie zu dem Zeitpunkt an einem mentalen Tiefpunkt gewesen sei, da sie von einem Termin zum nächsten gejagt sei. Mandy habe mehr Normalität im Alltag gebraucht und sich daraufhin mehr Zeit für sich genommen. "Deshalb habe ich jetzt viel geändert, viel Nein gesagt". Ich habe viele TV-Shows und Musik-Jobs abgesagt. "Das hat mich total verkrampft", gesteht die 30-Jährige.

Mandy gewann mit 16 Jahren die Casting-Show "Popstars", aus der schließlich die Girlgroup "Monrose" hervorging, mit der Mandy sowie ihre Bandkolleginnen in Deutschland und Europa berühmt wurden. Nachdem sich die Band 2010 trennte, wandelte sie auf Solo-Pfaden, brachte 2012 ihr erstes und bis dato letztes Album "Grace" raus, das nach ihrem zweiten Vornamen betitelt ist. Der Wechsel ihres Künstlernamens sei der Versuch gewesen, endlich wieder im Einklang mit sich selbst zu sein - jedoch ohne Erfolg: "Ich würde sagen, ich hatte leicht depressive Momente und habe dann angefangen, mich mit dem Thema Depressionen zu befassen, da das nicht mein eigentliches Wesen ist", erinnert sich die Beauty.

Mandy Capristo im November 2019 in München
Getty Images Mandy Capristo im November 2019 in München

Sie habe gewusst, nur sie selbst könne sich aus ihrem Tief holen. Und am 25. September 2020 beendet Mandy mit dem neuen Song "13 Schritte" und einem neuen Album - erstmals auf deutsch - auch ihre Schaffenspause.

Die Sängerin konzentrierte sich von da an auf die kleinen Dinge, die sie glücklich machen.

Mittlerweile lebt Capristo in Italien auf dem Land und führt "ein glückliches Leben", mit einem Mann an ihrer Seite.

Related:

Comments

Latest news

Corona: Regionen in elf EU-Ländern zu Risikogebieten erklärt
Am Mittwochabend hat die deutsche Bundesregierung Regionen in elf EU-Ländern auf die Liste der Risikogebiete setzen lassen. Und wieder einmal könnten die steigenden Coronavirus-Fallzahlen Urlaubshungrigen einen Strich durch die Rechnung machen.

Österreich will "Ski-Vergnügen ohne Après-Ski" im Winter
Es gehe nicht nur um die Gesundheit der Bevölkerung, sondern auch um die Arbeitsplätze. Jetzt soll es im ganzen Land zwar noch Wintersport geben, aber ohne wilde Feierei.

Coronavirus - Verbraucherschützer klagen die Republik wegen Ischgl
Nach Darstellung des Vereins haben die Verantwortlichen zu spät und nicht umfassend genug auf den Ausbruch des Virus reagiert. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Sammelklagen, um bei Gericht rasche Erfolge erzielen zu können.

Reismarke "Uncle Ben's" bekommt neuen Namen und neues Logo
Der Grund war die nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd entflammte weltweite Rassismusdebatte. Die bekannte Reis-Marke " Uncle Ben's" wird nach Kritik an ihrem Namen umbenannt.

Frankreich - AFP: Chanson-Ikone Juliette Gréco mit 93 Jahren gestorben
Im Jahr 1988 heiratete sie den Pianisten und Komponisten Gérard Jouannest, ihren langjährigen musikalischen Begleiter. Gréco war mehrmals verheiratet, darunter auch mit dem inzwischen verstorbenen Schauspieler Michel Piccoli .

Other news