Wirtschaftsprüfer bestätigen Grenke-Guthaben bei der Bundesbank

Die Wirtschaftsprüfer von Grenke bestätigen die strittigen Guthaben des Konzerns bei der Bundesbank. Die übrigen Bestätigungen erwarte man bis Mitte Oktober. Die Mitteilung schob die in den vergangenen Wochen gebeutelte Aktie kräftig an.

Grenke verdient sein Geld vor allem mit dem Verleih von IT und anderen Technologie-Produkten an kleine und mittlere Firmen sowie mit verwandten Dienstleistungen. Ein zentraler Vorwurf lautete, dass Geldbestände Grenkes zu hoch ausgewiesen seien und ein bedeutender Teil der liquiden Mittel nicht existiere. Hinter den umstrittenen Investoren steht der Brite Fraser Perring, der sich bereits mit dem Zahlungsabwickler Wirecard angelegt hatte. Die Firma aus Baden-Baden beauftragte unter anderem KPMG mit einer Sonderprüfung.

Zuvor war der MDax-Konzern nach Geldwäsche-Vorwürfen im Zuge einer Leerverkaufs-Attacke auch in den Fokus der "Financial Intelligence Unit" (FIU) geraten, der Geldwäsche-Spezialeinheit des Zolls.

Related:

Comments

Latest news

Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert
Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht vom Sonntag bei 1,23 (Vortag: 1,10). Die Zahl schwanke zwischen 31 und 33 Infizierten, sagte ihr Sprecher Moritz Quiske am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur.

Neue Enzyklika von Franziskus: Papst warnt vor "wütenden und aggressiven Nationalismen"
Der Vatikan hatte schon vor einiger Zeit angekündigt, dass die Schrift " Fratelli tutti " im Oktober erscheinen solle. Hintergrund waren schwarze Kassen, Millionengagen für dubiose Geschäftsmänner bei Immobiliengeschäften des Heiligen.

Corona-Krise in Großbritannien: Johnson sieht den Kurs als "Seiltanz".
Derzeit müssen in Großbritannien Bars und Restaurants ab 22 Uhr schließen, und maximal sechs Personen dürfen sich treffen. Gerüchte, er wirke nach seiner Corona-Infektion noch immer nicht ganz erholt, bezeichnete der Premier als "Unsinn".

WHO - Corona könnte zehn Prozent der Weltbevölkerung infiziert haben
Die WHO schätzt, dass bereits ein Zehntel der Weltbevölkerung mit COVID-19 infiziert gewesen sein könnte. "Die Krankheit breitet sich weiter aus", sagte Ryan am Montag vor dem Exekutivrat der Organisation.

Corona-Pandemie: Höchste Warnstufe in Paris | BR24
In der südfranzösischen Hafenstadt mussten Restaurants und Bars bereits schließen - dagegen gab es massiven Protest . Die höchste Corona-Warnstufe gilt in Frankreich bisher in Marseille sowie im Überseegebiet Guadeloupe.

Other news