Luxuskonzern: Kering verkauft Großteil seiner Puma-Aktien

1						Das Logo des Sportartikelherstellers Puma SE ist zu sehen

Die Kering-Beteiligung an Puma sank auf 9,8 Prozent, platziert hat Kering rund 5,9 Prozent des Anteils am Grundkapital. Im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens hat der französische Luxusgüterkonzern rund 8,8 Millionen Aktien zu jeweils 74,50 Euro an ausgewählte Investoren abgegeben. Im Parketthandel fielen die Aktien von Puma aber um 4,3 Prozent auf 75,94 Euro.

Kering hatte am Montag angekündigt, seine Beteiligung an dem deutschen Sportartikelhersteller weiter reduzieren zu wollen. Der Nettoerlös der Transaktion soll für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet werden.

1						Das Logo des Sportartikelherstellers Puma SE ist zu sehen
1 Das Logo des Sportartikelherstellers Puma SE ist zu sehen

Kering will mit dem Verkauf seine eigenen Finanzen stärken. Die Abwicklung der Transaktion ist für den 8. Oktober geplant.

Related:

Comments

Latest news

Kamala Harris - Joe Bidens schlagfertiger Sidekick
Unter anderem hielt er ihm vor, dass Jobs an China verlorengegangen seien und dass die Gesundheitsreform von Obama versagt haben. Allerdings unterbrach Pence Harris wiederholt, die Senatorin ermahnte den Vizepräsidenten mehrfach, sie ausreden zu lassen.

Berlin will weiter Gäste aus Corona-Risikogebieten reinlassen
Vier Bundesländer machen angeblich laut dem Magazin bei der Neuregelung nicht mit: Niedersachsen , Hamburg, Thüringen und Berlin . Die Regelung gilt demnach zudem nur für Reisen zu touristischen Zwecken in gewerblichen Beherbergungsbetrieben.

Kampf gegen das Coronavirus - Italien denkt über landesweite Maskenpflicht im Freien nach
Gleichzeitig kündigte die Regierung an, die Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht künftig verstärken zu wollen. Zudem wird die Beachtung weiterer Hygiene- und Schutzmaßnahmen dringend empfohlen.

Weitere Corona-Fälle: "Offensichtlich, dass es einen Ausbruch im Weißen Haus gab"
Dem US-Präsidenten sind eine Reihe von Medikamenten verabreicht worden, darunter ein noch experimentelles Antikörper-Mittel. Trump liegt einen Monat vor der US-Präsidentenwahl laut Umfragen deutlich hinter Herausforderer Joe Biden zurück.

Satiriker Herbert Feuerstein mit 83 gestorben
Feuerstein fühlte sich auch auf Theaterbühnen wohl - wie hier als Teufel 2009 für das Theaterstück "Jedermann" im Berliner Dom. Am Salzburger Mozarteum hatte er zunächst Musik studiert, wechselte nach kurzer Zeit in den Journalismus.

Other news