Kreise: Chipkonzern AMD will Xilinx kaufen - Mehr Konkurrenz für Intel

AMD will angeblich Xilinx für über 30 Milliarden US-$ kaufen

Einen so großen Kauf könnte der Chiphersteller mit Hilfe eigener Firmenanteile stemmen: Der Unternehmenswert stieg in den letzten Jahren auf mehr als 100 Milliarden US-Dollar (86,5 Milliarden Euro), sodass AMD Xilinx' derzeitige Anteilseigner mit eigenen Aktien auszahlen könnte.

AMD soll an einer Übernahme des weltweit größten Herstellers von programmierbaren Logikchips interessiert sein: Xilinx. Das künftige Geschäft könnte ein Volumen von mehr als 30 Milliarden Dollar haben.

So zitierte das "Wall Street Journal" am Donnerstag (Ortszeit) mit der Angelegenheit vertraute Personen. Es gebe allerdings keine Garantie, dass es so weit komme, zumal die Gespräche bereits schon einmal zur Ruhe gekommen wären, bevor sie jetzt vor kurzem wieder aufgenommen wurden.

Die Chips von Xilinx wurden bislang vor allem in der Telekommunikationsindustrie verwendet, doch zuletzt richtete der Konzern den Fokus auch auf das Geschäft mit Rechenzentren. Zusätzlichen Schwung verlieh dem Geschäft die Corona-Krise, da der Datenverkehr etwa wegen Home Office und Videokonferenzen weiter nach oben schnellte. AMD könnte mit dem Kauf von Xilinx zudem in den Markt für Telekommunikations-Chips vordringen, der gerade vom globalen Aufbau der 5G-Netze profitiert.

AMDs Barreserven belaufen sich auf wenige Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Der Dauerrivale Intel bringt es auf 227 Milliarden Dollar. So greift der Grafikkarten-Spezialisten Nvidia nach dem Chip-Designer ARM, einem Schlüssel-Unternehmen für die Smartphone-Branche.

Related:

Comments

Latest news

"Kackschlechte Nachrichten" von Lena Meyer-Landrut
Die Künstlerin sprach mit ihren Fans mit einer Videobotschaft und übermittelte die schlechten Nachrichten . Um jegliches Risiko durch die Corona-Pandemie zu vermeiden, sei diese Tour nun für 2022 geplant.

Pop-Star Meghan Trainor und Daryl Sabara werden Eltern
Anscheinend hatte die 26-Jährige schon länger versucht schwanger zu werden. Baby-News, die gleichermaßen weihnachtliche Stimmung hervorrufen.

Niedersachsen: Doch Beherbergungsverbot für Risiko-Urlauber
Der Deutsche Ferienhausverband rät wegen unklarer Rechtslage, eine einvernehmliche Einigung mit dem Gastgeber zu erzielen. Tests müssen Reisende aber in der Regel aus eigener Tasche bezahlen, wenn sie keine Krankheitsanzeichen haben.

Berlin - Räumung von besetztem Haus "Liebig 34" hat begonnen
Sie wurden am Freitagmorgen durch ein aufgebrochenes Fenster im ersten Stock über eine Leiter ins Freie geführt. Der Eigentümer setzte in einem langen Gerichtsstreit durch, dass die Bewohner das Haus verlassen müssen.

Berlin-Friedrichshain: Besetztes Haus "Liebig 34" unter Protest geräumt
Die Behörde habe Angaben Amtshilfe bei der gerichtlich angeordneten Übergabe des Hauses geleistet, wird per Twitter betont. Parallel dazu drangen Beamte auf einem Gerüst und mit Trennschleifern über ein Fenster im ersten Stock in das Innere vor.

Other news