Stuttgart Vollautomatisiertes Parken: Projekt am Stuttgarter Flughafen

Eine Mercedes Benz S-Klasse ohne Insassen fährt während einer Pressevorführung automatisiert durch ein Parkhaus am Stuttgarter Flughafen

Schon seit einigen Jahren testen Bosch und Daimler das "Automated Valet Parking" im Parkhaus des Stuttgarter Mercedes-Benz-Museums.

Denn bisher hat allein die neue S-Klasse von Mercedes die notwendige Technik an Bord, um per Smartphone-Befehl fahrerlos zu einem reservierten Stellplatz zu rollen.

Weltweit wird an der Entwicklung selbstfahrender Autos gearbeitet. Das fahrerlose Parken wird im Parkhaus P6 zunächst im Pilotbetrieb getestet.

Flughafen-Manager Walter Schoefer sieht in dem neuen System vor allem eine Zeitersparnis bei der Parkplatzsuche. Es soll in einem Parkhaus am Flughafen zur Serienreife weiterentwickelt werden. Videokameras erkennen freie Parkplätze, überwachen den Fahrkorridor und dessen Umfeld und erfassen Hindernisse oder Personen. In einer eigens im Parkhaus installierten Computerzentrale wird die Route der Fahrzeuge zum freien Parkplatz berechnet.

Im Hintergrund stehe der Plattformgedanke, sagte Rolf Nicodemus, Leiter Vernetztes Parken von Bosch. Die Informationen der Kameras machen es möglich, dass die Autos eigenständig innerhalb des Parkhauses fahren können. Sie bremsen bei überraschenden Hindernissen selbständig bis zum Stillstand ab und können sich auch auf engen Rampen bewegen und so zwischen verschiedenen Stockwerken wechseln.

Eine wichtige Rolle beim fahrerlosen Parken am Flughafen Stuttgart kommt der digitalen Plattform "Flow" vom Parkhausbetreiber Apcoa zu.

Dank speziell verbauter Technik in ganz bestimmten hochmodernen Autos sollen diese Fahrzeuge den Angaben zufolge künftig in der Lage sein, autonom durch ein extra dafür ausgerüstetes Parkhaus am Airport zu navigieren. "Apcoa möchte der erste Parkraumbetreiber werden, der in einem seiner Parkhäuser einen automatisierten Parkservice basierend auf der AVP-Technologie vollumfänglich unterstützt und ermöglicht", sagt Frank van der Sant, Chief Commercial Officer der Apcoa Parking Holdings GmbH. Die Voraussetzungen dafür gibt es bereits. Zudem bieten sich insbesondere enge, abgelegene und damit wenig attraktive Parkflächen dafür an, dort Autos fahrerlos abzustellen. Wir wollen, dass es so bleibt, aber wir können es nicht allein tun! Dann werden Sie Mitglied und lesen Sie unsere Geschichten garantiert werbefrei.

Related:

Comments

Latest news

"Two and a half men": Abschied von "Berta" - Conchata Ferrell ist tot
Neben ihrem bekanntesten Alter Ego in " Two and a Half Men " spielte Conchata Ferrell verschiedene Rollen in Serien wie "L.A. Sie konnte demnach zwar ihre Umgebung wahrnehmen und war bei Bewusstsein, konnte aber weder sprechen noch kommunizieren.

Dr. Wimmer: TV-Arzt pflegt todkranke Tochter zu Hause
Dass Maximilia den Kampf gegen den Tumor verlieren wird, ist nun jedoch bittere Gewissheit. Bekannt wurde der TV-Arzt 2013 durch seine Gesundheitstipps in Youtube-Videos.

Corona-Risikogebiete: EU einigt sich auf Ampelsystem für Reiseregeln
Bislang entscheidet jedes Land nach eigenen Kriterien, welche anderen EU-Länder oder -Regionen es als Risikogebiet einstuft. Das Konzept hat auf EU-Ebene allerdings durchaus Gefallen gefunden, wenn auch nicht in allen Ländern im gleichen Ausmaß.

Drei-Stufen-System in England soll Virus unter Kontrolle bringen ROUNDUP 2
Nun soll ein neues Drei-Stufen-System für mehr Kontrolle im Kampf gegen das Virus sorgen. Wales , Nordirland und Schottland haben eigene, oft noch schärfere Maßnahmen.

Corona-Impfstoff - Johnson & Johnson unterbricht Studie nach Erkrankung
Die meisten Hersteller gehen hingegen davon aus, dass für einen Schutz gegen das Coronavirus zweimal geimpft werden muss. Das Unternehmen teilte mit, eine unabhängige Expertengruppe prüfe den Vorfall gemeinsam mit den beteiligten Ärzten.

Other news