Am Seil abgeführt: Mann will Millionenentschädigung von US-Polizei

Protest gegen Polizeigewalt und Rassismus im US-Bundesstaat Minnesota

Der Mann sagte, er habe sich wie ein Sklave gefühlt. Er fordert Schadensersatz in Höhe von 1 Million US-Dollar für die Demütigung und Angst, die er erlitten hat.

Der Mann hat nun auf Schadenersatz geklagt.

Die Debatte um Polizeigewalt in den USA hatte in den vergangenen Monaten stark zugenommen. Das berichten unter anderem die Nachrichtenagentur AFP und die Washington Post.

Fotos vom Vorfall im August 2019 zeigen den 44-jährigen Donald Neely, der mit einem Handschellenseil durch die Stadt geführt wird. Es gehe ihm um das, was "falsch und richtig für alle Menschen" sei. Ihm wurden Handschellen angelegt, an denen die Beamten dann das Seil anbrachten.

Im Internet verbreitete Aufnahmen des Vorfalls führten zu großer Empörung. In der Klageschrift bezeichnete Neely seine Behandlung als "extrem und ungeheuerlich".

Tatsächlich weckte das Bild, das im vergangenen Jahr um die Welt ging und bei vielen Betrachtern für Entsetzen sorgte, Erinnerungen an Episoden aus der US-Geschichte, die noch offensichtlicher von rassistischer Gewalt geprägt waren, wie etwa das Ankennen von Sklaven oder Lynchmorde an Schwarzen. Für ihn habe es sich so angefühlt, als werde er derart vorgeführt wie einst die Sklaven, heißt es darin.

Neely war demnach zum Zeitpunkt der Festnahme obdachlos und befand sich wegen einer paranoiden Schizophrenie in einem kritischen Zustand.

Der Polizeichef von Galveston, Vernon Hale, entschuldigte sich damals für das Vorgehen der Beamten. Er glaube jedoch auch, dass die Beamten "schlechtes Urteilsvermögen" gezeigt hätten und fügte hinzu, dass die Polizei ihre Richtlinien seitdem verändert hat, um ein erneutes Vorkommen dieser Art zu verhindern.

Gleichwohl betonte der Polizeichef, bei der Methode handele es sich um eine "trainierte Technik", die in bestimmten Fällen die "beste Vorgehensweise" sei. Das Thema spielt auch im Wahlkampf für die Präsidentenwahl am 3. November* eine große Rolle, bei der Amtsinhaber Donald Trump* gegen den Demokraten Joe Biden antritt.

Related:

Comments

Latest news

Walt Disney: Streaming-Geschäft rückt in den Fokus
Das ist ungewöhnlich, weil aktivistische Aktionäre üblicherweise höhere Dividenden fordern, um den Profit zu maximieren. In Zukunft liege der "vorrangige Fokus" auf den Streaming-Services des Unternehmens, erklärte Disney .

Siemens Healthineers: Siemens-Tochter und Söder setzen auf Corona-Schnelltest
In der EU kann der Test ab sofort eingesetzt werden, eine Notfall-Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA sei geplant. Spezialisiertes Laborpersonal oder -Instrumente seien für den CE-zertifizierten Test nicht nötig.

Erstmals seit April über 5000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland ROUNDUP 2
Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach RKI-Schätzungen in Deutschland laut Lagebericht vom Dienstag bei 1,18 (Vortag: 1,29). Private Treffen sind - egal wo - nur noch mit maximal fünf Personen aus zwei verschiedenen Haushalten erlaubt.

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news