Corona-Alarmstufe in Baden-Württemberg ab Montag in Kraft

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Kliniken und Teststellen: Weil ein höheres Patientenaufkommen in Kliniken erwartet wird, sollen diese alle nicht unbedingt notwendigen Behandlungen stufenweise runterfahren. Bislang gilt die Maskenpflicht ab Klasse fünf und an weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg lediglich auf sogenannten Begegnungsflächen wie Schulfluren, Aula und Toiletten. Er appellierte erneut an die Bevölkerung: Die Menschen sollten unnötige Reisen und Kontakte vermeiden.

"Die Erweiterung der Maskenpflicht ab Klasse 5 auf den Unterricht gilt ab einer landesweiten 7-Tages-Inzidenz von über 35", teilte eine Sprecherin des Kultusministeriums am Freitag mit. Ministerpräsident Kretschmann stellte nach einer außerordentlichen Kabinettssitzung eine ausgeweitete Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und verschärfte Kontaktbeschränkungen in Aussicht, nannte aber keine Details.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sollen verschärft werden. "Das ist das Gebot der Stunde, damit nicht alles aus dem Ruder läuft". Die nicht-schulische Nutzung des Schulgebäudes wird eingeschränkt. Man könne die Dynamik nur dann brechen, wenn man die Kontakte um die Hälfte reduziere.

Die Landesregierung hatte im September ein dreistufiges Alarm-System im Kampf gegen eine zweite Corona-Welle eingeführt.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann
1 Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Die dritte, kritische Phase beinhaltet weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens - unter anderem die landesweite Maskenpflicht im Unterricht. Entscheidend für die Einstufung ist die Sieben-Tage-Inzidenz*. Aber auch andere Faktoren spielen bei der Bewertung eine Rolle, etwa die absoluten Infektionszahlen, die Zahl der Tests oder der Reproduktionswert (R-Wert), der angibt, wie viele Menschen ein Erkrankter im Schnitt mit dem Virus ansteckt.

Vergangene Woche wurde die "Anstiegsphase" ausgerufen, in der Ausbrüche zunehmen, Landkreisgrenzen überschreiten und zunehmend nicht mehr nachzuvollziehen sind. Dann besteht ein starker, möglicherweise exponentieller Anstieg der Fallzahlen mit diffusen, häufig nicht mehr nachvollziehbaren Infektionsketten. Das ursprüngliche Konzept der Landesregierung sah für dieses Phase weitere Maßnahmen vor, etwa eine Einschränkung der Anzahl der Personen pro Verkaufsstelle im Einzelhandel und eine Einschränkung des Ausschanks von Alkohol in der Gastronomie. Davon war am Samstag zunächst keine Rede.

Durch die Altersverschiebung in jüngere Altersgruppen gebe es derzeit zwar einen geringeren Anteil schwerer Verläufe mit entsprechend geringerer Auslastung der Krankenhäuser, dennoch seien viele Lebensbereiche durch die zunehmende Verbreitung von Covid-19 betroffen, was wiederum zu einem erhöhten Risiko für die vulnerablen Gruppen führe.

In Risikogebieten kann lokal entschieden werden, ob man diese Maßnahmen noch weiter verschärft. "Das muss jedem klar sein: Wenn das nicht geht, dann werden wir zum Schluss sehr viel härter Maßnahmen ergreifen müssen, die dann auch tiefer ins Arbeitsleben eingreifen".

Related:

Comments

Latest news

Corona-Pandemie - Queen tritt wieder öffentlich auf
Sie zeigte sich dort im rosafarbenen Mantel samt passendem Hut erstmals wieder der britischen Öffentlichkeit. Das anwesende Personal sei jedoch vorab auf das Coronavirus getestet worden.

Personenschützer mit Corona infiziert: Bundespräsident Steinmeier in Quarantäne
Steinmeier habe sich nun selbst einem Corona-Test unterzogen, das erste Ergebnis liege aber noch nicht vor, sagte die Sprecherin. Bei dem Mann aus dem Kommando des Bundeskriminalamtes handele es sich deshalb um eine Kontaktperson ersten Grades .

Börse in Frankfurt - Corona-Angst lässt den Dax absacken
Der Kurs des Euro legte zu: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1741 (Donnerstag: 1,1698) US-Dollar fest. Die Stuttgarter hatten die Anleger mit Nachrichten über einen unerwartet guten Verlauf des dritten Geschäftsquartals erfreut.

Schon wieder neuer Höchstwert bei Corona-Infektionen
Dennoch sind die Zahlen laut Virologen alarmierend, wie sich die Fälle in einer sehr kurzen Zeit weitflächig stark häufen. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen.

Merkel schwört Bürger auf Kampf gegen Corona ein: "Jeder Tag zählt!"
Dieser werde aber für die eigene Gesundheit und die jener geleistet, denen man eine Erkrankung ersparen könne, betonte Merkel. Es gehe darum, das Gesundheitswesen nicht zu überfordern, Schulen und Kitas geöffnet und die Wirtschaft am Laufen zu halten.

Other news