Spencer Davis im Alter von 81 Jahren gestorben

Spencer Davis

Das musikalische Multitalent ist nun im Alter von 81 Jahren gestorben.

Die Musikwelt ist in großer Trauer.

Der britische Rockmusiker Spencer Davis ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Agent gegenüber der "BBC". Der Grund für Davis' vorangegangenen Krankenhausaufenthalt sei eine Lungenentzündung gewesen, so Birk.

"Er war ein hochmoralischer, sehr talentierter, gutmütiger, extrem intelligenter, großzügiger Mann", lobte Kirk. In den 60er-Jahren wurde Davis mit Hits wie "Gimme some lovin'", "I'm a man" oder "Keep on running" bekannt.

The Spencer Davis Group 1965
The Spencer Davis Group 1965

Der Musiker hinterlässt seine Lebensgefährtin und drei erwachsene Kinder.

Der Multiinstrumentalist spielte live mit unzähligen Rock-Größen, in den 90ern begann er auch wieder als The Spencer Davis Group zu touren, auch wenn Steve Winwood bereits 1967 ausgestiegen war (und Traffic gründete).

In den 70ern gelang Davis auch eine Solo-Karriere, nachdem er nach Kalifornien gezogen war. Während seines Studiums stand er mit Musikern wie dem späteren Rolling-Stones-Bassisten Bill Wyman und Christine Perfect (Christine McVie bei Fleetwood Mac) auf der Bühne. Daneben förderte er als Musikmanager viele Talente, darunter Bob Marley. Einer seiner Kollegen zeigte sich indessen in den sozialen Netzwerken bestürzt über die Todesnachricht.

Related:

Comments

Latest news

Matthew McConaughey: Vater starb beim Sex
Wenn jemand vom Tod seines Vaters erzählt, erwartet man wohl eine etwas andere Geschichte . Hollywoodstar Matthew McConaughey thematisiert in seinem Buch den Tod seines Vaters.

Nach Enthauptung von Lehrer in Frankreich: Innenminister lässt eine Moschee schließen
Kurz nach der Tat hatte er im Netz noch damit geprahlt und geschrieben, der Pädagoge habe den Propheten Mohammed herabgesetzt. Im Unterricht hatte er mit seinen Schülern das Thema Meinungsfreiheit behandelt und dabei Mohammed-Karikaturen gezeigt.

D: Seehofer erlaubt Studie zu Rassismus bei Polizei
Die geplante Studie solle daher untersuchen, "wie dieser Anspruch auch künftig gelebt werden kann". Seehofer hat eine Rassismus-Studie, die nur die Polizei in den Blick nimmt, wiederholt abgelehnt .

Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell [1:17]
Die beiden Bewerber beleidigten sich mehrfach gegenseitig, und vor allem Trump war Biden immer wieder ins Wort gefallen. November die Wahl zwischen einer "Trump-Super-Erholung" der Wirtschaft und einer "Biden-Depression".

Gefeuert nach Zoom-Konferenz: Rechtsexperte Jeffrey Toobin masturbierte vor laufender Kamera
Bei dem Zoom-Meeting habe es sich um eine Wahlsimulation mit vielen der größten "New Yorker"-Stars gehandelt, berichtet Vice ". Ich dachte, die Kamera sei nicht an. "Ich entschuldige mich bei meiner Frau, meiner Familie und meinen Kollegen".

Other news