Intel-Zahlen über Erwartungen, Aktie gibt nach

Intel: Aktie bricht ein wegen US-Sanktionen und COVID-19 ein

Trotzdem muss Intel einen erwarteten Umsatzeinbruch von 14 Prozentpunkten vermelden für das viertel Quartal, was nun zu einem erwarteten Gesamtumsatz von 75,3 Milliarden US-Dollar führen dürfte. Noch immer erwartet Intel einen Rekordumsatz, was auch durch die widrigen Umstände sich nicht ändern dürften. In der PC Group, welche den Löwenanteil von Intels Einnahmen generiert, kletterten die Umsätze um ein Prozent auf 9,8 Milliarden Dollar, während die Marktbeobachter hier gerade einmal von knapp 9,1 Milliarden ausgingen. Unterm Strich blieb ein Gewinn von rund 4,3 Milliarden Dollar übrig - gut 28 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Positiv aufgenommen wurde auch, dass Intel den Ausblick aufs Jahresergebnis leicht anhob. Das operative Ergebnis in der Sparte sank zugleich um mehr als 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar.

Konzernweit ging der Umsatz um 4 Prozent auf rund 18,3 Milliarden Dollar zurück.

Die Aktie von Intel reagierte stark auf die veröffentlichten Zahlen und verlor fast 10 Prozentpunkte innerhalb von 12 Stunden.

Related:

Comments

Latest news

Weitere Proteste gegen strengeres Abtreibungsverbot in Polen
Richter und Politiker hätten "über die Frauen hinweg gegen sie entschieden", kritisierten die Kundgebungsteilnehmer auch in Warschau.

US-Vertretung in Türkei erhielt Hinweise auf möglichen Terroranschlag
Die USA stellen ihre Visa-Vergabe in der Türkei wegen "glaubhafter Berichte über mögliche Terroranschläge" temporär ein. Die Warnung beziehe sich vor allem auf große Bürogebäude und Einkaufszentren, teilte die US-Botschaft in Ankara mit.

Beuys-Werk nach Afrika verschleppt
Da die Oberhausener Ausstellung dem verstorbenen Theater- und Filmregisseur Christoph Schlingensief gewidmet ist, dessen 60. Man habe das Werk nach Afrika gebracht, hieß es am Donnerstag.in dem Schreiben mit dem Titel "Bad Beuys go Afrika".

Bakterielle Infektion: Sky-Moderatorin Jessica Libbertz in Klinik eingeliefert
Deswegen ließ sie dem Blatt schriftlich mitteilen: "Ich konnte nicht mal mehr meine Sachen packen, es ging alles ganz schnell". Nachdem die Beschwerden nicht verschwunden waren, wurde sie von einem Hautarzt ins Krankenhaus geschickt.

Corona: Nächtliche Ausgangssperre für 46 Millionen Franzosen
Besonders die Lage auf den Intensivstationen bereitet große Sorge: Vor allem in Paris steigt die Zahl der Covid-19-Patienten. Insgesamt sind aktuell etwas mehr als 14.000 Menschen aufgrund einer Koronarinfektion in französischen Kliniken behandelt.

Other news